Verschieden große Blasen mit Wasserstoffmolekülen © picture-alliance/Zoonar Foto: Alexander Limbach

Wilhelmshaven: Baubeginn für große Wasserstoff-Fabrik 2023?

Stand: 24.01.2022 11:59 Uhr

Eine belgische Investoren-Gruppe will in Wilhelmshaven ein Terminal errichten, um Methan aus dem Mittleren Osten zu importieren. Das Gas soll später vor Ort in Wasserstoff umgewandelt werden.

Auf dem Voslapper Groden bei Wilhelmshaven soll in den kommenden fünf Jahren eine Fabrik entstehen, in der industriell in großem Maßstab Wasserstoff hergestellt wird. Die belgischen Investoren wollen 2,5 Milliarden Euro investieren. Die Hafenwirtschaftsvereinigung bezeichnet die Pläne für die Fabrik als große Chance. Deren Präsident John Niemann sprach von einem Durchbruch für die Energiewende. Der Baubeginn sei für das kommende Jahr geplant.

Planer arbeiten seit zwei Jahren in Wilhelmshaven

Bisher sei das Thema klein gehalten worden. Man habe erst einen gewissen Stand erreichen wollen, bevor man das Vorhaben öffentlich macht, so Niemann. Seit zwei Jahren betreibe die Firma TES - eine Tochter der belgischen Atlas-Invest - ein Büro mit 40 Mitarbeitenden in Wilhelmshaven, das die Vorarbeiten für die Fabrik leiste. Die Hafenwirtschaftsvereinigung gehe davon aus, dass der Bau der Wasserstoff-Fabrik bis zu 1.200 Arbeitsplätze schaffen werde.

Videos
Windräder im Emsland. © Screenshot
3 Min

Wasserstoff: Das Emsland ist Modellregion

Im Bürgerwindpark in Fehndorf bei Haren wird grüner Strom produziert, mit dem schon bald Wasserstoff hergestellt werden soll. (06.01.2022) 3 Min

Lies sieht "gigantische Chance"

Vier bis sechs Supertanker der sogenannten Suez-Klasse sollen in einer Art Kreislaufverkehr das synthetische Methan aus dem Mittleren Osten nach Wilhelmshaven bringen. Aus dem Methan soll in mehreren Ausbauschritten so viel Wasserstoff hergestellt werden, dass damit zehn Prozent des deutschen Energiebedarfs gedeckt werden könnten. Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) zeigte sich einem Bericht der "Welt am Sonntag" zufolge begeistert von den Plänen. Das Projekt sei eine gigantische Chance nicht nur für die Region, sondern für die Energiewende insgesamt, sagte Lies.

Weitere Informationen
Bei einer Demonstration von "Fridays for Future" in Hannover halten eine Frau und ein Mann ein Protestplakat mit der Aufschrift "Nach uns die Sintflut?" in die Luft. © NDR Foto: Julius Matuschik

Der Klimawandel und der Norden

Die weltweite Klimakrise trifft auch Norddeutschland. Wie kann die Energiewende gelingen? Welches sind die besten Lösungen? mehr

Auf einer Tankklappe eines PKW steht "H2". © picture alliance/dpa Foto: Ole Spata

Lingen bekommt Test-Pipeline für Wasserstoff

Auf dem Gelände des Gaskraftwerks sollen der Transport und die Speicherung des Energieträgers erforscht werden. (12.01.2022) mehr

Ein Güterzug aus China steht am JadeWeserPort. © picture alliance/dpa/JadeWeserPort

JadeWeserPort will Güterzugverbindung nach China ausbauen

Seit Juli rollen Container aus Ost-China auf Schienen nach Wilhelmshaven. Weitere Partner sollen dazukommen. (03.01.2022) mehr

Archiv
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 24.01.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Häfen

Energiewende

Energie

Mehr Nachrichten aus der Region

Blick auf das Emder Matjesfest: Über Nacht wurde ein Fahrgeschäft abgebaut, es stand rechts neben den Toiletten-Wagen. © Lars Klemmer/dpa Foto: Lars Klemmer

Matjestage: 18-Jährige gerät unter Fahrgeschäft und stirbt

Die Angestellte erlag in der Nacht zu Sonntag im Krankenhaus in Emden ihren Verletzungen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen