Gänseeier liegen am Flussufer. © Eilert Voss Foto: Eilert Voss

Weggeschwemmte Gänseeier: Ems-Stauung wohl doch nicht Ursache

Stand: 22.04.2022 15:38 Uhr

Wegen Tausender weggeschwemmter Gänseeier hatte der Naturschutzbund am Donnerstag noch eine Klage gegen die zuständige Behörde erwogen. Nun wurden jedoch neue Erkenntnisse bekannt.

Der Naturschutzbund (NABU) hatte zunächst den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) dafür verantwortlich gemacht, dass die Ems-Insel Hatzumer Sand im Landkreis Leer überschwemmt wurde. Der Behörde sei bekannt gewesen, dass dort viele Gänse brüteten. Dennoch habe man genehmigt, dass das Emssperrwerk geschlossen und die Ems gestaut wird, damit das neueste Kreuzfahrtschiff der Meyer Werft in Papenburg, die "Disney Wish", Ende März überführt werden konnte. Doch offenbar wären die Gelege auf der Insel auch ohne künstliche Aufstauung nicht zu retten gewesen. Zu dem Schluss kommt der NLWKN nach Informationen des NDR in Niedersachsen.

VIDEO: Kreuzfahrtschiff "Disney Wish" verlässt die Meyer Werft (30.03.2022) (1 Min)

Gänse brüteten ungewöhnlich früh

Denn laut Dirk Post, dem Leiter des NLWKN in Aurich, waren die Pegelstände des Flusses auch in der ersten Aprilwoche - also deutlich nach der Emsüberführung - so hoch, dass die Insel Hatzumer Sand noch viermal komplett überflutet wurde. Spätestens dann also wären ihm zufolge die Eier weggespült worden. In einem Punkt sind sich Behörde und Naturschützende jedoch einig: Wegen des guten Wetters im März haben die Gänse ungewöhnlich früh ihre Eier gelegt. Das eher schlechte Wetter in der ersten Aprilwoche sorgte dann für das Hochwasser. Wann genau die Eier weggespült wurden, lasse sich so nicht mehr nachvollziehen. Da habe der Landesbetrieb Glück gehabt, dass sich die Ems-Stauung als Ursache nicht mehr nachweisen lasse, sagte ein NABU-Sprecher. Eine Klage gegen den NLWKN sei damit sicherlich vom Tisch.

Bildergalerie
Ein kaputtes Ei einer Graugans liegt im Gras. © Eilert Voss Foto: Eilert Voss

Gänseeier von Ems-Insel Hatzumer Sand weggespült

Die Insel war erst durch die Ems-Stauung für eine Schiffsüberführung, kurz darauf durch Hochwasser überschwemmt worden. Bildergalerie

NABU: Mehr als 1.300 Gänsenester zwischen Weener und Emssperrwerk

Auf der Ems-Insel Hatzumer Sand im Landkreis Leer brüteten seit Anfang März rund 1.700 Graugans-Paare, hatte der ehrenamtliche Vogelzähler Eilert Voss dem NDR in Niedersachsen am Donnerstag gesagt. Bei einer Überprüfung seien an einem zehn Meter langen Abschnitt des Ems-Ufers bei Hatzumer Sand mehr als 200 in den Fluss gespülte Gänse-Eier gefunden worden. "Bei circa 1.300 bekannten Gänsenestern zwischen Weener und Emssperrwerk müssen wir mit Tausenden ertrunkenen Gelegen rechnen", sagte ein NABU-Sprecher am Mittwoch.

Weitere Informationen
Das neugebaute Kreuzfahrtschiff "Disney Wish" der Papenburger Meyer-Werft fährt am Mittwoch auf der Ems den Weg in Richtung Nordsee und passiert dabei die Jann-Berghaus-Brücke. © dpa Foto: Lars Klemmer

Kreuzfahrtschiff "Disney Wish" liegt jetzt in Eemshaven

Die Ems-Passage des neuen Schiffs der Meyer Werft ist geglückt. Als nächstes steht eine Probefahrt auf der Nordsee an. (31.03.22) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 22.04.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Umweltschutz

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Kugel liegt auf einem Blech. Ein Anwohner der Gemeinde Hage hatte der Polizei eine leuchtende Kugel gemeldet. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass die Kugel radioaktiv ist, wurde der ABC-Zug der Feuerwehr Osterhusen informiert. Die Fachleute stellten fest, dass keine radioaktive Strahlung von dem mysteriösen Objekt ausgeht. © Feuerwehr Aurich Foto: Torsten Klaassen

Hage: Radioaktive Strahlung? Metallkugel sorgt für Aufregung

Ein Anwohner hatte den leuchtenden Gegenstand im Garten entdeckt. Die Feuerwehr gab nach einer Stunde Entwarnung. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen