Ein Kurzschnäuziges Seepferdchen schwimmt im Nordsee Aquarium Borkum. © picture alliance/Nordseeheilbad Borkum GmbH

Wattenmeer: WWF bittet um Mithilfe bei seltenen Seepferdchen

Stand: 03.11.2022 14:04 Uhr

Die Umweltorganisation World Wide Fund for Nature (WWF) ist mit Projektpartnern auf den Spuren seltener Seepferdchen im Wattenmeer. Strandbesucher sollen helfen, zu Wissen über die Arten beizutragen.

Denn woher die Tiere kommen und um welche Arten es sich bei den Seepferdchen handelt, ist unklar. "Wir wissen viel zu wenig über die Situation der Seepferdchen im Wattenmeer", sagte Hans-Ulrich Rösner, Leiter des WWF-Wattenmeerbüros. Um diese besonderen Fische besser schützen zu können, brauche es noch viel mehr Informationen. "Die hoffen wir durch die Bevölkerung zu bekommen." Seit 2020 seien vermehrt seltene Seepferdchen an den Stränden aufgetaucht.

Münzen zum Größenvergleich mitfotografieren

Strandbesuchende sind aufgerufen, Funde zu fotografieren und über die Plattform www.beachexplorer.org zu melden. Es biete sich bei den Bildern an, eine Münze zum Größenvergleich neben die toten Seepferdchen zu legen. Jeder einzelne Fund sei wichtig, so Rösner. "Obwohl das Wattenmeer als Nationalpark und Weltnaturerbe unter besonderem Schutz steht, ist seine Unterwasserwelt bedroht. Die Informationen aus der Aktion können helfen, die Verbreitung der Seepferdchen besser zu verstehen und Schutzmaßnahmen gezielter zu planen", sagte Rösner.

Weitere Informationen
Zwei Seepferdchen zwischen Meerespflanzen im Wasser © Screenshot

Forscher suchen Seepferdchen auf Nordseeinseln

Eigentlich waren die Tiere nahezu aus dem Wattenmeer verschwunden. Wissenschaftler bitten Besucher um Mithilfe. (19.04.2022) mehr

Ein Seepferdchen liegt am Strand. © NonstopNews

Wangerooge: Fast verschwundene Seepferdchen-Art angeschwemmt

Naturschützer entdeckten zwei tote Exemplare der Meeresbewohner im Spülsand. Der Fund ist eine kleine Sensation. (19.01.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 03.11.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Meer und Küste

Wildtiere

Artenschutz

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Anleger für Flüssigerdgas in Wilhelmshaven. © Sina Schuldt/dpa Foto: Sina Schuldt/dpa

Wie ist die Sicherheitslage am LNG-Terminal in Wilhelmshaven?

Innenminister Pistorius besucht am Mittwoch Anleger und Pipeline. Er macht sich vor Ort ein Bild von den Sicherheitsmaßnahmen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen