Stand: 20.06.2021 10:14 Uhr

Warnung vor Blaualgen in Niedersachsens Badeseen

Blaualgen schwimmen im Wasser. © NDR Foto: Sara Höweler
Blaualgen können zu Hautreizungen führen. (Archivbild)

An einigen Badeseen in Niedersachsen treten giftige Blaualgen auf. Derzeit gilt für acht von 273 Badestellen im Land eine Warnung vor Cyanobakterienblüten, sogenannten Blaualgen, wie das Landesgesundheitsamt mitteilte. Badeverbote gibt es aktuell aber noch nicht. Gleich fünf Warnhinweise gelten für Badestellen am Zwischenahner Meer im Landkreis Ammerland. Der Otterstedter See im Landkreis Verden ist ebenfalls betroffen. Auch am Ricklinger Bad und am Siebenmeterteich in Hannover wurden vermehrt Blaualgen festgestellt. Badegäste sollten auf Hinweise achten, rät das Gesundheitsamt. Grundsätzlich sollte man die Sichttiefe prüfen, heißt es. Wenn im knietiefen Wasser die Füße wegen einer grünlichen Färbung nicht mehr zu sehen sind, sollte auf ein Bad verzichtet werden. Bei Kontakt können Blaualgen die Haut reizen. Außerdem sind bei Verschlucken unter anderem Durchfall, Erbrechen und Schwindel möglich.

Weitere Informationen
Ein Badesteg im Siebenmeterteich in Hannover © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Gute Noten für Badegewässer in Niedersachsen - mit Ausnahmen

Zwei Badestellen erfüllen die Standards nur bedingt - beim Löwenanteil im Land ist die Wasserqualität mindestens gut. mehr

Zwei Mädchen beim Baden am Ostseestrand von Glowe © Picture-Alliance / dpa Foto: Stefan Sauer

Blaualgen: Wann wird das Baden gefährlich?

Die Hitze dieser Tage lässt wieder Blaualgen wachsen. In vielen Seen, aber auch an der Ostsee vermehren sie sich derzeit rasant. So vermeiden Badende Infektionen und Vergiftungen. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 20.06.2021 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein klassischer analoger Impfpass steht neben einer Impfdosis und einer Spritze auf einem Tisch. Bild: picture alliance / Geisler-Fotopress | Dwi Anoraganingrum/Geisler-Fotop © picture alliance / Geisler-Fotopress | Dwi Anoraganingrum/Geisler-Fotop Foto: Geisler-Fotopress

Hälfte der Niedersachsen vollständig gegen Corona geimpft

Laut RKI sind 50,6 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. 64,2 Prozent haben mindestens eine Impfung erhalten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen