Keulen vom Schwein werden in einem Zerlegebetrieb verarbeitet. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Südoldenburg: Proteste gegen Fleischkonzerne am Wochenende

Stand: 22.09.2022 16:56 Uhr

Wenige Tage nach der Aufdeckung eines mutmaßlichen Schlachtskandals im Landkreis Hameln-Pyrmont haben Aktivisten mehrere Demonstrationen im Raum Oldenburg angekündigt.

Veranstalter ist das bundesweite Bündnis "Gemeinsam gegen die Tierindustrie". Die Aktivistinnen und Aktivisten haben Protestaktionen von Freitag bis Dienstag angekündigt. Im Mittelpunkt stünden dabei Großkonzerne wie Vion, Westfleisch oder auch die PHW-Gruppe, sagte eine Sprecherin. Das Bündnis fordert den Ausstieg aus der intensiven Tierhaltung und eine Agrarwende.

Aktionen in Vechta und Quakenbrück

Im Raum Bremen, Oldenburg und Osnabrück gebe es besonders viel Massentierhaltung, beklagt das Bündnis. Hier hätten auch die großen Fleischkonzerne ihren Sitz. In der Innenstadt von Vechta ist für Sonnabendnachmittag eine Demonstration angekündigt. In Quakenbrück (Landkreis Osnabrück) soll es ein Aktionscamp mit Infoveranstaltungen und Workshops geben.

Polizei: Während der Proteste Tag und Nacht einsatzbereit

Während der Demonstrationen im Raum Oldenburg ist die Polizei nach eigenen Angaben von Freitag bis Dienstag Tag und Nacht einsatzbereit. Auch die Bereitschaftspolizei werde vor Ort sein und die örtlichen Kräfte zum Beispiel bei eventuellen Blockaden unterstützen.

Weitere Informationen
Schweine drängen sich in einem schmutzigem Stall © Screenshot

Schweine gequält? Mäster aus Hameln-Pyrmont im Verdacht

Sechs weitere Zulieferer von Westfleisch zeigten die Tierschützer an. Die Betriebe seien Teil der "Initiative Tierwohl". (21.09.2022) mehr

Zulieferer sollen Schweine gequält haben

Vor wenigen Tagen war erneut ein möglicher Schlachtskandal bekannt geworden. Unter anderem im Landkreis Hameln-Pyrmont sollen Zulieferer des Großschlachters Westfleisch schwerkranke Schweine ohne tierärztliche Behandlung gelassen und mit Elektroschockern gequält haben. Aufnahmen von Tierschützenden zeigten auch tote und verwesende Tiere. Neben wiederkehrenden Skandalen hat sich in großen Betrieben zudem die Geflügelpest, auch Vogelgrippe genannt, inzwischen großflächig ausgebreitet. Allein in Niedersachsen wurden seit Juli rund 620.000 Masttiere getötet, so der Stand Anfang September.

Weitere Informationen
Ein toter Vogel liegt an einem Deich. © Sina Schuldt/dpa Foto: Sina Schuldt/dpa

Vogelgrippe-Ausbrüche in Norddeutschland mit "neuer Qualität"

Zehntausende Seevögel an Nord- und Ostsee sind verendet, ganze Vorkommen betroffen. Experten sprechen von einer Pandemie. (21.09.2022) mehr

Störche fliegen über die Wesermarsch. © picture alliance/dpa/Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Vogelgrippe in der Wesermarsch: Großteil der Jungstörche tot

Ein Storchenexperte geht davon aus, dass viele Eltern an dem Virus gestorben sind und der Nachwuchs verhungert ist. (12.09.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 23.09.2022 | 06:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Massentierhaltung

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Angeklagter sitzt neben seinem Verteidiger auf der Anklagebank. © NDR Foto: Maren Momsen

Urteil erwartet: Lkw-Fahrer fährt absichtlich in Gegenverkehr

Ein Lkw-Fahrer steht derzeit in Verden vor Gericht. Ihm wird Totschlag vorgeworfen. Heute soll das Urteil fallen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen