Streit um Preise: Discounter Aldi bewegt sich auf Bauern zu

Stand: 07.12.2020 12:09 Uhr

Nachdem Landwirte das Lidl-Zentrallager in Cloppenburg blockiert haben, will nun auch Konkurrent Aldi auf die Bauern zu gehen. Der Konzern will sich etwa an Gesprächen über fairen Handel beteiligen.

Aldi Nord befürworte angemessene Preise bei höheren Qualitätsstandards, heißt es in einer Pressemitteilung. Außerdem unterstütze der Konzern die Idee von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU), einen darüber hinaus gehenden Verhaltenskodex für den Handel zu etablieren.

Bauern sehen Ansatz von Aldi skeptisch

Die Landwirte sind von den Ankündigungen nicht überzeugt. "Wie hoch sollen die Qualitätsstandards denn noch werden? Wir haben doch schon die besten", sagte Anthony Lee von der Initiative "Land schafft Verbindung" zu NDR 1 Niedersachsen. Gespräche über fairen Handel könne man mittelfristig führen, sagte Eugen Hagen, Sprecher der Cloppenburger Landwirte. Jetzt bräuchten die Höfe allerdings ganz kurzfristig mehr Geld für ihre Produkte, um weiter bestehen zu können. Das allerdings habe bislang keiner angeboten. Deshalb behalten sich die Landwirte weitere spontane Blockaden von Discounter-Lagern vor.

Lidl fordert Einsatz von allen Seiten

Am Freitagabend war ein Ultimatum vonseiten der Bauern ausgelaufen. Der Discounter Lidl, der zur Schwarz-Gruppe gehört, reagierte mit einer Erklärung. "Die Situation in der Landwirtschaft stellt uns alle - Landwirte, Verarbeiter, Lebensmittelhändler und Verbraucher - vor außergewöhnliche Herausforderungen", heißt es darin. Als Lebensmittelhändler könne Lidl die Problematik jedoch nicht allein lösen. "Um die Lage der Landwirtschaft nachhaltig zu verbessern, sind mutige Schritte seitens der Politik, Verarbeitern und unseren Mitbewerbern erforderlich, bei denen wir ausdrücklich unterstützen werden", so der Discounter weiter. Lidl wolle sich dieser Herausforderung stellen und nehme seine Verantwortung ernst.

Videos
.
2 Min

Bauern demonstrieren vor Discounterlager gegen Niedrigpreise

Landwirte fordern schon seit längerem mehr Geld für ihre Erzeugnisse. Ihrem Unmut haben sie jetzt Luft gemacht. (01.12.2020) 2 Min

Landwirte fordern langfristig bessere Erzeugerpreise

Ein Angebot in Höhe von 50 Millionen Euro, das Lidl im Laufe des kommenden Jahres über die Initiative Tierwohl zur Verfügung stellen wollte, hatten die Bauern zuvor abgelehnt. Das sei nicht das, was man wolle, sagte ein Sprecher dem NDR in Niedersachsen. Man habe keine Subventionen, sondern einen Systemwechsel hin zu langfristig besseren Erzeugerpreisen gewollt. "Land schafft Verbindung" sprach sogar von einer reinen Marketing-Aktion. Letztlich kämen auf jeden Betrieb nur 192,31 Euro. "Eine lächerliche Summe, womit nicht ansatzweise die Löcher in den Betrieben gestopft werden können", urteilte sie. Der Präsident des Deutschen Bauernverbands (DBV), Joachim Rukwied, bezeichnete das Angebot als "Trostpflaster". "Wegen des andauernden Preiskampfs verlieren unsere Bauern diesen Betrag fast wöchentlich", meinte er. Das reiche jedoch bei Weitem nicht aus, man brauche eine grundlegende Veränderung in der Zusammenarbeit.

Weitere Blockaden drohen

In den vergangenen Tagen hatten Landwirte in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern mehrere Lager von Lidl blockiert. Nach der Beendigung der Blockaden hatten sie aber unmissverständlich erklärt, dass sie bereit seien, den Kampf zu verschärfen.

Weitere Informationen
Auf einem Trecker ist ein Banner mit der Aufschrift "Lebensmittel sind keine Ramschwaren" befestigt. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Faire Preise für Bauern: Lidl will mit anderen Ketten reden

Der Chef der Schwarz-Gruppe hat Kollegen und die Agrarministerin angeschrieben: Er fordert einen "Dringlichkeitsgipfel". (03.12.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 07.12.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Schüler mit Maske in einem Klassenraum bei der Bearbeitung einer Aufgabe. Im Vordergrund ein Etui. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Für Niedersachsens Grundschüler ist wieder Präsenzunterricht

Heute kehren sie im Wechselmodell in die Klassen zurück. Die Infektionslage lasse dies zu, so das Land. mehr

Ein Auto wird mit einem Kran aus einem Kanal geborgen. © dpa-Bildfunk/Nord-West-Media TV/dpa

Friedeburg: 41-Jährige rutscht mit Auto in Ems-Jade-Kanal

Sie konnte sich selbst befreien und wurde nach dem unfreiwilligen eiskalten Bad unterkühlt ins Krankenhaus gebracht. mehr

Ein Mädchen sitzt am häuslichen Esstisch und erledigt seine Hausaufgaben mithilfe eines Tablet PC. © Imago Images Foto: Fotostand

Digitalpakt: Zu viel Bürokratie, zu wenig Verlässlichkeit?

Seit einem Jahr wird das Bundesprogramm auch in Niedersachsen genutzt. Die Zwischenbilanz fällt durchwachsen aus. mehr

Puten stehen in einem Aufzuchtbetrieb. © picture alliance/ZB/Bernd Settnik Foto: Bernd Settnik

Landkreis Cloppenburg: Geflügelpest trifft 19. Betrieb

In einem Putenbetrieb in der Gemeinde Lastrup wurde der Erreger H5N8 nachgewiesen. Rund 7.400 Tiere wurden getötet. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen