Stand: 26.02.2019 20:48 Uhr

"Spectrum of the Seas" schwimmt sich frei

Am Montagabend hat die "Spectrum of the Seas" die Werfthalle in Papenburg verlassen.

Die "Spectrum of the Seas", das neue Kreuzfahrtschiff der Papenburger Meyer Werft, hat mit dem Ausdocken am Montagabend seine erste Bewährungsprobe überstanden. Das rund 347 Meter lange Schiff wurde von Schleppern aus der Werfthalle ins Hafenbecken gezogen. Gegen 23 Uhr legte der Kreuzfahrt-Riese an der Ausrüstungspier der Werft an. Dort erhält er nun unter anderem seine Schornstein-Verkleidung.

Werft liegt bei der "Spectrum" im Zeitplan

Die Arbeiten an dem Ozeanriesen sind damit aber längst nicht beendet. Bis zur Übergabe des Schiffes an die Reederei Royal Caribbean wird auf der "Spectrum of the Seas" mit Hochdruck weiter an der Fertigstellung gearbeitet. Laut Werftsprecher Günther Kolbe arbeiten weiterhin täglich rund 2.200 Menschen auf dem fast 350 Meter langen Kreuzfahrtriesen. Laut Kolbe wurden bisher rund 350 Tonnen Farbe verbraucht und Kabel mit einer Gesamtlänge von rund 2.200 Kilometern verlegt. Jetzt geht es unter anderem im Bauch des Schiffes mit dem Innenausbau weiter. Zudem wolle man die wetterempfindlichen Bereiche auf dem Oberdeck fertigstellen. Man liege aktuell gut im Zeitplan, man habe aber noch ein gutes Stück Arbeit vor sich, so Kolbe. Ähnliche Schwierigkeiten wie bei der "AIDAnova", die im Dezember erst mit mehreren Wochen Verspätung an die Reederei übergeben werden konnte, gebe es nicht. Bis zur Emsüberführung Richtung Nordsee bleibt das Schiff im Werfthafen, wo weitere Ausrüstungsarbeiten und Erprobungen an Bord geplant sind.

Frischluft für die "Spectrum of the Seas"

Smarter Ozean-Riese

Dass Kreuzfahrtschiffe nicht mehr nur ein Ort für gesetztere Touristen sind, ist kein Geheimnis mehr. Vielmehr sind die modernen Ozeanriesen in vielerlei Hinsicht auch ein schwimmender Freizeitpark für eine junge zahlungskräftige Zielgruppe. So soll die "Spectrum" mit einem bislang einzigartigem "Bungee-Dome" locken. Mit speziellen Brillen können die Gäste hier auf großen Trampolinen in eine virtuelle Realität eintauchen. Wie auf den Schwesterschiffen gibt es auf dem Oberdeck einen Surf-Simulator und die Aussichtsgondel. Nach Angaben der Meyer Werft gehört die "Spectrum" zur Kategorie der sogenannten Smart-Ships - unter anderem mit Internetverbindungen wie an Land und Gepäck-Tracking in Echtzeit.

Weitere Informationen
11 Bilder

Die "Spectrum of the Seas" nimmt Form an

Die "Spectrum of the Seas" ist ausgedockt. Ein Rückblick auf die letzten Arbeiten kurz vor dem Verlassen der Werfthalle in Papenburg. Bildergalerie

Antrieb mit Marinediesel und Schweröl

So fortschrittlich die "Spectrum" bei der Passagier-Betreuung auch sein mag, zukunftsweisend ist ihr Antrieb nicht. Im Gegensatz zur "AIDAnova" wird sie nicht mit Flüssiggas, sondern mit herkömmlichen Marinediesel und Schweröl angetrieben. Laut Kolbe wurde allerdings ein sogenannter Scrubber zur Reinigung der Abgase eingebaut. Außerdem verfügt das Schiff über ein sogenanntes Air-Lubrication-System. Dabei handelt es sich um eine Anlage, die unter dem Schiffsrumpf Luftblasen aufstößt. Dadurch bildet sich eine Art Luftkissen, das den Reibungswiderstand zwischen Rumpf und Wasser verringert. Nach Werftangaben können dadurch vier bis sieben Prozent Treibstoff eingespart werden.

Übergabe an Reederei im April

Voraussichtlich Mitte März soll die "Spectrum of the Seas" über die Ems in Richtung Nordsee überführt werden, um dort mehrere Testfahrten zu absolvieren. Die Übergabe an die Reederei Royal Caribbean ist laut Kolbe für Mitte April vorgesehen. Anschließend führt die Jungfernfahrt ab dem 18. April von Barcelona nach Dubai.

Viertes Schiff der Quantum-Klasse

Die "Spectrum of the Seas" ist das vierte Schiff der sogenannten Quantum-Klasse für die Reederei Royal Caribbean. Sie hat 18 Decks und bietet bei einer Größe von rund 169.000 BRZ (Bruttoraumzahl) Platz für bis zu 4.184 Passagiere. Die Schwesterschiffe "Quantum of the Seas", "Anthem of the Seas" und "Ovation of the Seas" wurden im Herbst 2014, im Frühjahr 2015 beziehungsweise im Frühjahr 2016 an die Reederei abgeliefert. Am 1. Februar war zudem Brennstart für das fünfte Schiff der Reihe, die "Odyssey of the Seas".

Weitere Informationen
38 Bilder

Die schönsten Schiffe der Meyer Werft

Für die Schiffsbauer bedeuten sie harte Arbeit, für die Region wertvolle Jobs - aber für unzählige "Sehleute" sind sie vor allem wunderschöne Fotomotive: die Kreuzfahrtschiffe der Papenburger Meyer Werft. Bildergalerie

Meyer Werft: Baustart für "Odyssey of the Seas"

Die "Spectrum of the Seas" steht kurz vor dem Ausdocken aus der Meyer Werft in Papenburg. Da hat schon der Bau ihres Schwesterschiffs, der "Odyssey of the Seas", begonnen. (02.02.2019) mehr

"Das Rückwärtsfahren hat gleich mehrere Vorteile"

Am Montag soll die "AIDAnova" über die Ems zur Nordsee überführt werden. Wolfgang Thos, der Kapitän der Meyer Werft, erklärt, warum die Schiffe emsabwärts immer rückwärts fahren. (02.10.2018) mehr

Noch mehr Last für die geschundene Ems?

Die Meyer Werft will 2019 statt der zuletzt üblichen zwei nun drei Kreuzfahrtschiffe auf der Ems überführen. Umweltschützer befürchten Schlimmes für den Fluss. (09.08.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 26.02.2019 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

05:15
Hallo Niedersachsen

AWO und Diakonie warnen vor Pflegekollaps

17.03.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:18
Hallo Niedersachsen

Wo kleine Maschinen Großes bewegen

17.03.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:13
Hallo Niedersachsen

100 Jahre Kunsthalle Worpswede

17.03.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen