Robben und Seehunde liegen am Strand auf einer Düne in der Sonne. © dpa Foto: Christian Charisius

Seehunde im Wattenmeer: Population bleibt stabil

Stand: 01.11.2021 11:33 Uhr

Im Wattenmeer leben aktuellen Schätzungen zufolge rund 40.000 Seehunde. Die Zahl bleibt seit einigen Jahren stabil. Das über Jahre stetige Wachstum der Population hat Experten zufolge wohl ein Ende.

In den vergangenen 30 Jahren hat sich die Zahl der Seehunde verfünffacht. Der Bestand ist nach Angaben des Gemeinsamen Wattenmeersekretariats von Deutschland, Dänemark und den Niederlanden wieder auf dem Niveau von 1900. Aus den aktuellen Zahlen folgern die Wissenschaftler, dass die Population offenbar "ein Plateau erreicht" hat.

Weniger Seehunde als 2020 gezählt

In diesem Sommer hatten die Experten bei Zählflügen über dem Wattenmeer weniger Seehunde als im Vorjahr gesichtet. Die Differenz liegt den Angaben des Wattenmeersekretariats zufolge bei 1.514 Seehunden, das sind fünf Prozent Tiere weniger als 2020. Das habe jedoch nicht zwingend etwas zu bedeuten, weil die Ergebnisse durch zahlreiche Faktoren beeinflusst würden, hieß es. So könnten sich beispielsweise Witterungsbedingungen auf die Zählflüge auswirken. Aussagekräftiger sei der Langzeittrend, so das Wattenmeersekretariat.

Population wächst jährlich nur noch um ein Prozent

Der Langzeittrend deutet darauf hin, dass die Seehundpopulation seit 2012 jährlich nur noch um etwa ein Prozent wächst. Im dänischen Wattenmeer nimmt sie sogar seitdem stetig ab. "Wir können sicher sein, dass die jahrelange kontinuierliche Zunahme unserer Seehundpopulation zum Stillstand kommt", sagte Anders Galatius, Hauptautor des Wattenmeer-Seehundberichts. Die Experten wollen deshalb herausfinden, warum das so ist und wie darauf reagiert werden sollte.

Videos
Drei Heuler werden ausgewildert.
3 Min

Norddeich: Seehundstation wildert erste Heuler aus

Nach rund 60 Tagen in der Seehundstation wurden drei Jungtiere mit Booten zu einer Sandbank vor Juist gebracht. (13.08.2021) 3 Min

Seehunde wurden bis in die 70er-Jahre gejagt

Bis in die 70er-Jahre waren Seehunde gejagt und die Bestände extrem dezimiert worden. 1988 und 2002 sorgte ein Staupevirus für ein Seehund-Massensterben. 1991 trat das Abkommen zur Erhaltung der Seehunde im Wattenmeer in Kraft, zu dem sich Deutschland, Dänemark und die Niederlande zusammengeschlossen hatten. Seitdem hat sich der Seehundbestand wieder erholt.

Weitere Informationen
xxx © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Wieder mehr als 10.000 Seehunde im Wattenmeer gezählt

Das Wetter war während der Geburts- und Aufzuchtsphase optimal. Aber auch die Corona-Einschränkungen haben ihren Anteil. (24.08.2021) mehr

Seehunde liegen auf einer Sandbank vor der ostfriesischen Insel Juist. © dpa - Bildfunk Foto: Carmen Jaspersen

Seehunde im Nationalpark Wattenmeer werden wieder gezählt

Im vergangenen Jahr wurde an der niedersächsischen Nordseeküste erstmals die Marke von 10.000 Tieren überschritten. (3.05.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 01.11.2021 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Das Bild zeigt einen Eurofighter Typhoon in Wittmund. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Letzter Eurofighter verlässt Wittmund

Weil der Militärflughafen saniert wird, zieht das Geschwader 71 "Richthofen" für drei Jahre nach Laage bei Rostock um. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen