Neubauten stehen in einem Neubaugebiet in der Region Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

OOWV: Wasserverbrauch steigt - mehr Förderung kaum möglich

Stand: 14.07.2022 15:00 Uhr

Der Wasserverbrauch im Nordwesten steigt. Gerade jetzt im Sommer kommt der Oldenburgisch-Ostfriesische Wasserverband (OOWV) an seine Leistungsgrenze. Einfach mehr Wasser zu fördern, ist kaum möglich.

Der OOWV schöpft seine Wasserrechte - also das, was er maximal fördern darf - nach eigenen Angaben schon zu 95 Prozent aus. Derzeit sind das 90 Millionen Kubikmeter Wasser pro Jahr. Künftig dürfte der Bedarf sogar bei 110 Millionen Kubikmetern liegen, heißt es beim OOWV. Im Grunde brauche man zwei neue Wasserwerke, sagte Verbandsvorsteher Sven Ambrosy. Doch selbst wenn man die Standorte finden sollte: Die Verfahren, um die Fördermenge steigern zu können, sind schwierig und langwierig, unter anderem wegen strenger Umweltauflagen.

Jedes Jahr Hunderte neue Hausanschlüsse

Vertreter mehrerer Kommunen aus der Region verweisen auf die großen Auswirkungen für Mensch, Landwirtschaft und Umwelt, wenn noch mehr Wasser gefördert werden sollte. Der Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) sowie der Naturschutzbund (NABU) fordern, dass nur dann mehr Wasser entnommen werden dürfe, wenn gleichzeitig etwas dafür getan wird, neues Grundwasser zu bilden. Die Umweltschützer mahnen zum Wassersparen und kritisieren den aktuell sehr hohen Verbrauch. Dass der Verbrauch so stark steigt, hat laut Ambrosy vor allem strukturelle Gründe: Im Nordwesten würden immer neue Baugebiete ausgewiesen. Vor allem in der Wesermarsch, im Ammerland und im Raum Cloppenburg richtet der Verband nach eigenen Angaben jedes Jahr Hunderte neue Hausanschlüsse ein.

Es muss immer tiefer gebohrt werden

Aber auch die intensive Landwirtschaft ist ein Problem. In vielen Regionen sind obere Grundwasserbereiche durch Spritzmittel, Nitrat aus Gülle und Gärreste unbrauchbar. "Wir müssen immer tiefer bohren, um zehn Jahre Aufschub zu erhalten, bis auch diese Schichten unbrauchbar werden", sagte Egon Harms vom OOWV in der ZDF-Dokumentation "Wassernot - Auf der Suche nach neuen Quellen".

Weitere Informationen
Der Fluss Hase © NDR Foto: Britta Nareyka

Stadt und Landkreis Osnabrück verbieten Flusswasser-Entnahme

Der Wasserstand sei zu niedrig, hieß es. Das Verbot gilt bis Ende August. Auch in anderen Regionen wird das Wasser knapp. (01.07.2022) mehr

Wasser fließt aus einer Dachrinne in eine Regentonne, dahinter ein blühender Garten. © imago images / Shotshop

Wasser im Haushalt und Garten sparen und die Umwelt schonen

Wasser ist eine der kostbarsten Ressourcen, mit der man schonend umgehen sollte. Spartipps für Haus und Garten. (01.06.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 15.07.2022 | 06:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klimaschutz

Umweltschutz

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Warnweste der Gewerkschaft Verdi liegt bei Warnstreiks in einem Bus. © picture alliance/dpa/Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Busse bleiben im Depot: Warnstreik bei Delbus in Delmenhorst

Ver.di hat zu einem zweitägigen Warnstreik ab Freitag aufgerufen. Auch auf Busse angewiesene Schulkinder sind betroffen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen