Stand: 02.06.2019 17:28 Uhr

Nordwestbahn: Zugausfälle am Wochenende

Bild vergrößern
Am Wochenende sind zahlreiche Verbindungen der Nordwestbahn ausgefallen.

Ein Personalengpass hat am Wochenende für Probleme bei der Nordwestbahn gesorgt. Im Bereich der Regio-S-Bahn Bremen/Oldenburg sind von Freitag bis einschließlich Sonntag zahlreiche Verbindungen ausgefallen. Betroffen waren die Linien RS1 (Bremen-Farge nach Verden), RS2 (Bremerhaven-Lehe bis Twistringen), RS3 (Bremen Hbf bis Bad Zwischenahn) und RS4 (Bremen Hbf bis Bad Zwischenahn).

Videos
01:28

Nordwestbahn - Verlängerung trotz Pannen

Trotz wochenlanger Ausfälle hat die Nordwestbahn von der Landesnahverkehrsgesellschaft einen Anschlussvertrag bekommen. Die Auflage: mehr Pünktlichkeit. Video (01:28 min)

Nordwestbahn: Sechs Prozent der Lokführer abgeworben

Das Unternehmen hatte die Ausfälle bis inklusive Sonntag angekündigt. Mehrere Gründe seien für den Personalmangel entscheidend: Einige Triebfahrzeugführer seien krank, andere im Urlaub, sagte ein Sprecher am Freitag. Das Hauptproblem sei aber, dass sechs Prozent der Nordwestbahn-Lokführer von anderen Unternehmen aus dem Fern- und Güterverkehr abgeworben worden seien, so der Sprecher. Davon habe man inzwischen auch bei der Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) gehört. "In anderen Branchen ist das üblich. Bei Lokführern ist das eher neu", sagte ein Sprecher NDR.de. "Offenbar greifen Unternehmen mittlerweile tief ins Portemonnaie, um Fachkräfte, die rar sind, abzuwerben." Wie und durch wen das genau abläuft, könne er nicht sagen.

Weitere Informationen

Lokführer sind Mangelware - Woran liegt's?

Das Interesse am Beruf Lokführer ist gering. Bahnunternehmen suchen dringend Nachwuchs. Der Personalmangel führt zu hoher Belastung der Lokführer - Ausfälle können die Folge sein. mehr

Abwerbeprämien im vierstelligen Bereich

Der Bedarf an diesen Fachkräften ist schon seit Längerem groß. Bundesweit fehlten an die 1.000 Lokführer, schätzt Hartmut Petersen von der Lokführergewerkschaft GdL Nord in Hamburg. Nach Informationen von NDR 1 Niedersachsen fließen teilweise Abwerbesummen im hohen vierstelligen Bereich. Der Gewerkschafter Petersen berichtet davon, dass einige Eisenbahn-Unternehmen 500 Euro über dem Tariflohn zahlten. Andere bezahlten 300 Euro für einen Urlaubstag, wenn die Lokführer stattdessen im Führerstand sitzen. Zudem herrsche in der Branche eine hohe Fluktuation, von der alle Unternehmen betroffen seien.

LNVG kürzt Fördergelder im siebenstelligen Bereich

Die Nordwestbahn, die vermutlich Mitte 2022 den Nahverkehr in Hannover übernehmen wird, ist in den vergangenen Monaten mehrfach durch Zugausfälle und Verspätungen aufgefallen. 2018 kamen Regionalzüge des Osnabrücker Betreibers laut LNVG-Jahresbilanz in weniger als 87 Prozent der Fälle pünktlich an ihren Zielorten an. Häufig führte das Unternehmen krankheitsbedingte Gründe ins Feld. "Wir bitten die Unternehmen zur Kasse, wenn sie die vereinbarten Zielwerte nicht erreichen", sagte der LVNG-Sprecher. Für alle zehn Betreiber, die auf Niedersachsens Regional-Schienennetzen unterwegs sind, belaufen sich die Kürzungen der sogenannten Bestellerentgelte auf rund 6,2 Millionen Euro. Wie viel davon auf die Nordwestbahn entfallen, sagte der Sprecher nicht. Nach NDR Informationen soll es sich um einen siebenstelligen Betrag handeln.

Einzige Lösung: Ausbildung von Lokführern

Um das Personalproblem - auch im Hinblick auf das Jahr 2022 - in den Griff zu bekommen, bildet die Nordwestbahn selbst aus. Bei europaweiten Ausschreibungen der Landesnahverkehrsgesellschaft unter eigener Federführung seit letztem Jahr ein Muss. "Wir geben eine Personalquote vor und verlangen, Lokführer über Bedarf auszubilden", sagte der LNVG-Sprecher. Um Anreize zu setzen, bezahle die Nordwestbahn nach eigenen Angaben bereits während der rund einjährigen Ausbildung zum Lokführer 2.100 Euro.

DB Regio und Nordwestbahn sind Marktführer in Niedersachsen

Der niedersächsische Nahverkehrs-Markt ist umkämpft. Alle Anbieter haben mit Personalmangel zu kämpfen. 2018 lag die Pünktlichkeitsquote aller Betreiber bei 89,9 Prozent - ein Minus gegenüber 2017 von 1,3 Prozent. Im regionalen Schienenverkehr Niedersachsen sind DB Regio und die Nordwestbahn laut LNVG mit jeweils 26 Prozent Marktführer. Es folgen die Unternehmen Metronom (21 Prozent), Erixx (neun Prozent) und Westfalenbahn (sieben Prozent) sowie fünf weitere Anbieter.

Weitere Informationen

Nordwestbahn betreibt Bremer S-Bahnnetz bis 2036

Die Nordwestbahn betreibt die Regio-S-Bahn Bremen/Niedersachsen bis zum Jahr 2036 weiter. Das teilte die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) mit. (28.03.2019) mehr

S-Bahn Hannover: Zuschlag für die Nordwestbahn

Niederlage für die Deutsche Bahn: Die Nordwestbahn hat den Zuschlag für den künftigen Betrieb der S-Bahn Hannover erhalten. Der Auftrag soll einen Wert von 1,5 Milliarden Euro haben. (06.11.2018) mehr

Nordwestbahn: Zuschusskürzung wegen Zugausfällen

Nach Zählungen der Landesnahverkehrsgesellschaft sind im September 150 Züge der Nordwestbahn ausgefallen. Dem Unternehmen droht deshalb nun eine Zuschusskürzung. (02.10.2018) mehr

02:32
Hallo Niedersachsen

Bürgermeister-Kritik an der Nordwestbahn

14.09.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Bürgermeister aus der Weser-Ems-Region haben Zugausfälle bei der Nordwestbahn in einem Brandbrief kritisiert. Die Strecke Sande–Esens werde rücksichtslos abgekoppelt. Video (02:32 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 31.05.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:29
Hallo Niedersachsen
05:45
Hallo Niedersachsen
03:28
Hallo Niedersachsen