Stand: 30.07.2020 14:13 Uhr

Nach Brandanschlag: Staatsschutz ermittelt

Eine Polizeiabsperrung. © Nord-West-Media TV
Nach einem Brandanschlag in Gnarrenburg ermittelt der Staatsschutz. (Themenbild)

Nach dem Brandanschlag auf das syrische Restaurant "Hexen Keller" in Gnarrenburg im Landkreis Rotenburg in der Nacht auf Donnerstag vergangener Woche ermittelt jetzt der Staatsschutz. Das sagte ein Sprecher der Polizei Rotenburg dem NDR. Noch gebe es keinen konkreten Verdacht gegen bestimmte Personen. Nach dem Brandanschlag war ein seitenverkehrtes Hakenkreuz auf einer Wand des Restaurants gefunden worden. Die Tat könnte deshalb einen politisch motivierten Hintergrund haben.

Kein Bekennerschreiben

Ein Bekennerschreiben liegt nach Angaben des Polizeisprechers aber nicht vor. Im Moment sind in Gnarrenburg keine rechtsextremen Aktivitäten bekannt. Ruben Obenhaus von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus in Verden sagt gleichwohl, dass sich die Lage im Bremer Umland verschärfe. Der Experte verwies zudem auf den Brand eines Lokals in Syke im Landkreis Diepholz Anfang des Jahres. Hier wird ebenfalls ein politisches Motiv vermutet. Zudem gab es vor Jahren auch in der Nähe von Gnarrenburg - im Kuhstedter Moor - mehrmals Konzerte von Neonazi-Gruppen.

Weitere Informationen
Auf einer eingeworfenen Eingangstür zu einem Restaurant ist ein Hakenkreuz geschmiert. © TeleNewsNetwork

Syke: Neue Hinweise zu Brandanschlag auf Lokal

Die Polizei Diepholz hat aufgrund einer Öffentlichkeitsfahndung Hinweise zu dem Brandanschlag in Syke bekommen. Zwei Männer aus dem Video scheiden als mögliche Täter aus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 30.07.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein doppelstöckiger Zug des Herstellers Alstom. © Alstom

Niedersachsen bestellt für 470 Millionen Euro neue Züge

Die 34 Doppelstockzüge werden bis 2024 von Alstom in Salzgitter gebaut. Vor allem der Nordwesten soll davon profitieren. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen