Stand: 12.08.2022 10:00 Uhr

"Haben das Feiern nicht verlernt": Vechta feiert Stoppelmarkt

Teilnehmer werfen auf dem Umzug zum Stoppelmarkt mit Süßigkeiten. © dpa Foto: Lino Marcel Mirgeler
Am Donnerstag hat in Vechta der 724. Stoppelmarkt begonnen.

Das Traditionsvolksfest Stoppelmarkt hat nach zwei Jahren Corona-Pause am Donnerstagabend in Vechta begonnen. "Wir haben das Feiern nicht verlernt", sagte Vechtas Bürgermeister Kristian Kater (SPD), der zusammen mit der ostfriesischen Bundestagsabgeordneten Gitta Connemann (CDU) den Stoppelmarkt mit drei Böllerschüssen startete. Weil in einem Betrieb im Landkreis Vechta die Geflügelpest ausgebrochen ist, wurde der für Montag geplante Viehmarkt kurzfristig abgesagt. Bis Dienstag werden rund 800.000 Besucherinnen und Besucher in der Kreis- und Universitätsstadt erwartet. Zugesagt zur 724. Ausgabe des Volksfestes hat auch der SPD-Bundesvorsitzende Lars Klingbeil. Er wird am Montag die Rede beim Empfang der Stadt im Festzelt halten. Die erste urkundliche Erwähnung des Marktes datiert auf das Jahr 1298. Wegen einer Pestepidemie in Vechta im Jahr 1577 wurde der Markt auf ein freies Feld außerhalb der Stadt verlegt, auf dem noch die Stoppelreste der Ernte waren. Seitdem heißt der Markt Stoppelmarkt.

VIDEO: Stoppelmarkt in Vechta beginnt nach zwei Jahren Pause (11.08.2022) (4 Min)

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 11.08.2022 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Schlange im Gras in Wildeshausen © Feuerwehr Stadt Wildeshausen Foto: K. Strömer

Wildeshausen: Angler findet Würgeschlange am Hunte-Ufer

Laut Tierärztin handelt es sich um eine Boa Constrictor. Die Polizei geht davon aus, dass sie ausgesetzt wurde. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen