Eine Frau sitzt erschöpft auf einem Sofa © Colourbox Foto: Aleksandr

Genesen, aber nicht gesund: Langzeitschäden durch Corona

Stand: 25.04.2021 08:00 Uhr

Müdigkeit, Gleichgewichtsstörungen, Gedächtnislücken, Depressionen oder Atemnot: Symptome, unter denen Corona-Infizierte auch später leiden. In Wilhelmshaven gibt es eine Selbsthilfegruppe.

von Isabell Seifert

Der NDR hat mit einer Teilnehmerin gesprochen. Die 50-Jährige möchte nicht erkannt werden. Ihre Angst ist zu groß, dass Menschen aus ihrem Umfeld sie wegen ihrer Symptome ausgrenzen. Für das Interview musste sie sich vorab Stichworte aufschreiben. "Das Gedächtnis ist nicht mehr das, was es mal war", sagt sie.

"Das bin ich nicht mehr"

Vor knapp sechs Monaten infiziert sich die Frau mit dem Coronavirus, sie erlebt einen mittelschweren Verlauf. Gerade als sie auf dem Weg der Besserung ist, geht es gesundheitlich plötzlich steil bergab. "Vor der Erkrankung habe ich in Vollzeit gearbeitet. Ich bin alleinerziehende Mutter, sportlich und ein aktiver Mensch. Doch das bin ich nicht mehr", sagt sie.

Wenn die bleierne Müdigkeit kommt

Manchmal, erzählt sie, gehe es ihr richtig gut. Doch dann lege sich plötzlich eine bleierne Müdigkeit über sie. Dann falle es ihr auch schwer, zu laufen - selbst Einkaufen wird zu einer Herausforderung. Dabei fing alles eher harmlos an. "Zu Beginn hatte ich ganz extreme Kopfschmerzen, wie bei einem Kater. Der ganze Kopf fühlte sich an wie in Watte gepackt. Dann kam die Sprachstörung, die Gangstörung, Konzentrationsstörung, Wortfindungsstörung."

Videos
Eine Frau liegt im Bett und greift sich an den Kopf. Sie sieht erschöpft aus. © Colourbox Foto: -
7 Min

Long Covid: Corona-Langzeitfolgen werden unterschätzt

Nach einer Covid-19-Erkrankung dauert es oft Monate, bis sich Genesene wieder fit fühlen.(09.03.21) 7 Min

"Geht das mal wieder weg?"

Ein ständiges Auf und Ab und dazu völlig unvorhersehbar. Genau das mache vielen Betroffenen solche Angst, sagt sie. "Vom ersten Tag an hat mich die Angst begleitet. Was macht das mit mir? Wie geht es weiter? Geht das mal wieder weg? Wann habe ich das Leben wieder, das ich vorher hatte?" Ihre größte Kraftquelle ist die Selbsthilfegruppe "Post-Covid", sagt sie.

Selbsthilfegruppe seit Anfang des Jahres in Wilhelmshaven

Anfang des Jahres hat die Selbsthilfe-Kontaktstelle in Wilhelmshaven die Gruppe eingerichtet. Regelmäßig treffen sich Betroffene online und tauschen Erfahrungen untereinander aus. Dass die insgesamt elf Teilnehmerinnen und Teilnehmer anonym bleiben möchten, kann Beraterin Andrea Pohlenga nachvollziehen, sagt sie. "Es steckt auch eine Angst dahinter: Wie werde ich gesehen von meinen Mitmenschen? Was sagt mein Arbeitgeber? Ich glaube, dass es bei den meisten so war, dass sie das erste Mal das Gefühl hatten, dass sie sich untereinander verstehen und ernst nehmen."

Corona-Spätfolgen wenig erforscht

Ob Jung oder Alt, die Spätfolgen einer Corona-Erkrankung können jeden treffen. Diese Erfahrung hat der Mediziner Klaus-Peter Schaps gemacht. Er betreut aktuell viele Corona-Patienten - auch die aus der Selbsthilfegruppe in Wilhelmshaven. "Zwei Dinge darf man nicht vergessen: Wir kennen dieses Corona-Syndrom erst seit knapp über einem Jahr, es ist also eine komplett neue Krankheit, die bisher wenig erforscht ist. Wir haben noch kein einziges Therapeutikum, das zielgerecht eingesetzt werden kann. Dementsprechend werden wir, und da bin ich mir sehr sicher, lebenslang und für die weitere Zukunft mit diesem Virus zu tun haben."

Weitere Informationen
Jördis Frommhold, Chefärztin der Median Klinik in Heiligendamm  Foto: Bernd Wüstneck

Long Covid bei Jüngeren: Klinik in Heiligendamm schlägt Alarm

Die Median Klinik nimmt immer mehr Long-Covid-Patienten im Alter von 20 bis 30 Jahren auf - aber auch 18-Jährige seien unter den Reha-Patienten. (17.04.2021) mehr

Wuhan: Corona-Patienten mit Schwierigkeiten bei Gehtest

Das sieht man in Hannover offenbar ähnlich. "Es ist ein Thema, welches noch nicht die Bedeutung hat, die es langfristig bekommen wird", heißt es vom Klinikum Region Hannover (KRH). Es gebe erste Studien sowie Erfahrungsberichte, die eine deutliche Tendenz zeigen, dass Betroffene noch Wochen und Monate an den Nachwirkungen einer Corona-Erkrankung leiden, heißt es weiter vom KRH. "Eine erste Langzeitstudie aus der chinesischen Stadt Wuhan kam zu dem Ergebnis, dass bei 63 Prozent der Patienten mit einem schweren Verlauf noch nach sechs Monaten Müdigkeit und Abgeschlagenheit vorhanden sind." Bei rund 24 Prozent konnten sogar Schwierigkeiten bei einem Gehtest nachgewiesen werden. Sie hatten schlichtweg das Laufen verlernt.

Weitere Informationen
Ein Mann hält beim Telefonieren eine Gesundheitskarte in der Hand. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa Foto: Karl-Josef Hildenbrand

AOK-Studie: 41.000 Versicherte wegen Corona krankgeschrieben

Von ihnen mussten 1.250 Betroffene im ersten Pandemie-Jahr ins Krankenhaus. Die Unterschiede je nach Beruf sind groß. (23.04.2021) mehr

Eine Krankenpflegerin zieht eine Schutzausrüstung an. © Picture Alliance Foto: Kay Nietfeld

Chefarzt: Lage auf Covid-Stationen extremst angespannt

Das Personal der Covid-Stationen im Marienhospital in Osnabrück sei jenseits des Limits, sagt Martin Beiderlinden. (19.04.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 26.04.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Aktionstag gegen mögliche Auslagerungen. © NDR Foto: Screenshot

Proteste gegen Konzernumbau bei Airbus und Premium Aerotec

Der Flugzeugbauer will sich umstrukturieren. Die Mitarbeiter in Stade, Varel und Nordenham befürchten Nachteile. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen