Stand: 03.03.2021 12:39 Uhr

Geflügelpest: In Garrel werden 30.000 Puten gekeult

Puten stehen in einem Aufzuchtbetrieb. © picture alliance/ZB/Bernd Settnik Foto: Bernd Settnik
30.000 Puten sind von einem Ausbruch der Geflügelpest in Garrel betroffen. (Themenbild)

Das Vogelgrippe-Virus, auch Geflügelpest genannt, bereitet Landwirten und Kommunen in Niedersachsen weiter große Sorge. Nun ist das Virus auch in einem Putenbetrieb in Garrel (Landkreis Cloppenburg) ausgebrochen, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Rund 30.000 Tiere gehören zu dem Betrieb. Sie sollen nach Angaben des Landkreises im Laufe des Tages getötet werden. Damit sind von dem aktuellen Seuchenzug allein im Kreis Cloppenburg mindestens 24 Betriebe mit rund 375.000 Puten, Hähnchen und Enten betroffen. Auch in anderen Landkreisen, etwa Vechta, Oldenburg und Diepholz, gibt es Fälle. Es gelten weiterhin Auflagen in den Sperrgebieten um die betroffenen Betriebe.

Weitere Informationen
Garrel: Ein Schild mit der Aufschrift «Geflügelpest Sperrbezirk» steht an einer Straße im Landkreis Cloppenburg. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Wieder Geflügelpest in mehreren Landkreisen

Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern sind am stärksten betroffen. Die Politik lässt Kontaktpersonen beobachten. (01.03.2021) mehr

Schild mit der Aufschrift "Geflügelpest Sperrbezirk"

Geflügelpest im Raum Cloppenburg: Stalldichte das Problem?

Das Friedrich-Loeffler-Institut geht davon aus, dass das Virus durch Menschen von Betrieb zu Betrieb getragen wird. (26.02.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 03.03.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Menschen gehen durch eine Fußgängerzone und tragen einen Mund-Nase-Schutz. © dpa / picture alliance Foto: Oliver Berg

"Vergessen, wie verletzlich Menschen und Systeme sind"

Die Emderin Jutta Lindert arbeitet seit Kurzem als Corona-Beraterin für die WHO. Welche Aufgaben hat sie? Ein Gespräch. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen