Stand: 27.05.2019 11:22 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Emder stimmen bei zweiter Wahl für Zentralklinik

Das Klinikum in Emden. © k+ medienbüro, Aurich
Unter anderem soll das Klinikum Emden in der geplanten Zentralklinik aufgehen. (Archiv)

Nun also doch: War die geplante Zentralklinik in Georgsheil bei der ersten Abstimmung noch durchgefallen, stimmte die Mehrheit der Emder am Sonntag nun dafür. Die Klinik soll die drei bestehenden Krankenhäuser in Norden, Aurich und Emden ersetzen. Durch ein zentrales Haus sollen Kosten gespart werden. Der Rat hatte die erneute Abstimmung veranlasst, weil er keine Alternative zur neuen Zentralklinik sieht.

Oberbürgermeister zeigt sich erleichtert

Obwohl schon früh ein Trend zum "Ja" zur Zentralklinik zu erkennen war, blieb der Emder Oberbürgermeister Bernd Bornemann (SPD) zunächst zurückhaltend. Am Ende stimmten knapp 55 Prozent der Emder für eine neue Klinik in Georgsheil. Bornemann sagte: "Ich bin unendlich erleichtert und dankbar, dass wir die Menschen davon überzeugen konnten, dass eine Zentralklinik der richtige Weg ist."

Karte: Standort der geplanten Zentralklinik

Kosten von rund 250 Millionen Euro

Nun wolle er auch die Kritiker des Projekts davon überzeugen. Das Aktionsbündnis zum Erhalt der Emder Klinik hat angekündigt, die weitere Entwicklung genau beobachten zu wollen. Rund 250 Millionen Euro soll das Krankenhaus voraussichtlich kosten. 2025 könnte die Zentralklinik in Georgsheil fertig sein.

Weitere Informationen
Haupteingang des Klinikums Aurich. © Ubbo-Emmius-Klinik gGmbH

Bekommt Ostfriesland ein Zentralklinikum?

Die Krankenhäuser in Norden, Emden und Aurich machen Verluste. Eine Machbarkeitsstudie empfiehlt deshalb den Neubau eines Zentralklinikums. Kritik daran kommt aus den Gemeinden. (03.07.2014) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 27.05.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Demonstrantin Viviane Michaelis mit einem Megafon in der Hand in Oldenburg. © NDR Foto: Maren Bruns

Klimaprotest: Von der Straße in den Stadtrat

In Oldenburg werden junge Umweltaktivisten von "Fridays for Future" in die Kommunalpolitik eingebunden. Das ist bundesweit einmalig und hat Vorteile für beide Seiten. mehr

Eine Aktivistin hält bei einer Fridays for Future Demonstration ein Schild mit der Aufschrift "There's no Planet B" hoch. © picture alliance/Geisler Fotopress Foto: Matthias Wehnert

FFF-Aktivisten demonstrieren in ganz Niedersachsen

Die Bewegung "Fridays for Future" hat für heute den ersten globalen Klimastreik seit Beginn der Corona-Pandemie angekündigt. In Niedersachsen und Bremen gibt es an 60 Orten Proteste. mehr

Zwei Feuerwehrleute mit Atemschutzmasken sitzen in einem Einsatzfahrzeug. © NDR Foto: Julius Matuschik

Delmenhorst: Lagerhalle mit Oldtimern ausgebrannt

Ein Großbrand auf einem Industriegelände in Delmenhorst hat die Feuerwehr beschäftigt. Teile einer Lagerhalle standen in Flammen. Oldtimer und Wohnmobile wurden dabei zerstört. mehr

Aus erhöhter Perspektive sieht man über Felder auf denen Windräder stehen. © NDR

Lies fordert mehr "Windenergie statt Ausbauflaute"

Niedersachsen positioniert sich für die Energiewende. Minister Lies, Unternehmen und Gewerkschaften fordern im "Auricher Appell" einen zügigen Ausbau von Ökostrom und Windenergie. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen