Stand: 10.01.2020 16:29 Uhr

Delmenhorst: Abwahl von Stadtbaurätin rechtens

Der Blick vom Wasserturm der Stadt Delmenhorst zeigt im Vordergrund das u-förmig angelegte Rathaus. © dpa Foto: Ingo Wagner
Die geplante Abberufung der Delmenhorster Baurätin aus dem Rathaus sorgt für Kritik.

Das vorzeitige - und enorm kostspielige - Ausscheiden der Delmenhorster Stadtbaurätin in Form einer Abwahl ist offenbar kein Thema mehr. Zumindest nicht in Verwaltung und Rat: Kurz vor dem geplanten Termin wurde das Verfahren gestoppt und eine Sondersitzung abgesagt, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Die Wahlbeamtin sollte auf diesem Wege vier Jahre vor Renteneintritt mit einem Übergangsgeld von rund 325.000 Euro bedacht werden. Der Grund für ihren Rückzug ist demnach privat, sie wolle einen engen Angehörigen pflegen. Ratsmitglieder und Bund der Steuerzahler (BdSt) intervenierten. Laut Kommunalgesetz wäre die Abwahl allerdings rechtens.

Steuerzahlerbund: Gesetz muss geändert werden

"Man muss keine sachlichen Gründe nennen, um jemanden abzuwählen", sagte BdSt-Landesvorsitzender Bernhard Zentgraf zu NDR Niedersachsen. Das sei ein Skandal. Zentgraf fordert, dass das Gesetz geändert wird und private Gründe für eine Abwahl ausgeschlossen werden. Für die Stadtbaurätin wäre seiner Ansicht nach der Wechsel zu Teilzeitarbeit oder Sonderurlaub angemessen gewesen. Diese Formen hätten sich aber entsprechend auf ihre Bezüge ausgewirkt.

Ministerium will "Gestaltungsmöglichkeiten"

Das Land Niedersachsen sieht keinen Grund für eine Gesetzesänderung. Die Gründe, die zu einer Abwahl führen, obliegen der kommunalen Selbstverwaltung, sagte Simone Schelk, Sprecherin im zuständigen Innenministerium. Dies ermögliche mehr Gestaltungsmöglichkeiten in der Lokalpolitik. Hintergrund sei auch, dass Hauptverwaltungsbeamte schwierig zu finden seien. Um das Wahlamt attraktiv zu halten, wolle der Gesetzgeber Anreize schaffen. Schließlich handele es sich um ein Amt auf Zeit, für das man seine bisherige berufliche Existenz aufgeben beziehungsweise erst mal ruhen lassen müsse, so Schelk weiter.

Widerstand aus dem Stadtrat Delmenhorst

Dass das kritisierte Abwahlverfahren abgebrochen wurde, liegt offenbar an zunehmendem Widerstand aus dem Stadtrat. So hatte unter anderem die Fraktion FDP/UAD das Vorgehen kritisiert. Kritik kommt auch von der CDU. Sie fühlt sich von Oberbürgermeister Axel Jahnz (SPD) getäuscht und wirft ihm vor, er habe falsche Angaben gemacht. Jahnz selbst war bislang zu keiner Stellungnahme bereit.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 10.01.2020 | 15:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Das Klinikum Sanderbusch. © NDR Foto: Oliver Gressieker

Sanderbusch: Klinik nach Corona-Ausbruch abgeriegelt

Laut Geschäftsführung haben sich in dem Krankenhaus mindestens 32 Mitarbeiter und 13 Patienten mit dem Virus infiziert. mehr

Eine Mund-Nasen-Bedeckung liegt auf einem weihnachtlich gedeckten Tisch. © picture alliance Foto: Richard Brocken

Neue Corona-Regeln: Das gilt im Dezember und zu Weihnachten

Einschränken, um dann gemeinsam die Feiertage zu verbringen - das ist der Kern der Corona-Verordnung für Niedersachsen. mehr

Mehrere Traktoren stehen in zwei Reihen nebeneinander.

Cloppenburg: Landwirte demonstrieren weiter vor Lidl-Lager

Die Bauern fordern mehr Geld für die von ihnen produzierten Lebensmittel. Auch an anderen Orten gibt es Proteste. mehr

Ein Arzt impft eine Patientin © picture alliance Foto: Zacharie Scheurer

Stichtag für Impfzentren: Kommunen müssen Standorte benennen

In Hannover soll ein Groß-Impfzentrum an der Messe entstehen. Einige Landkreise wollen Sport- und Stadthallen nutzen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen