Der Campingplatz Schillig steht nach starken Regenfällen unter Wasser. © privat

Campingplatz Schillig säuft im Starkregen ab

Stand: 09.08.2021 15:18 Uhr

Starkregen hat am Sonnabend das Abwassersystem des Campingplatzes Schillig an seine Grenzen gebracht. Auf einer Fläche von 20 Hektar stand das Wasser teilweise über einen halben Meter hoch.

Nasse Vorzelte und erhebliche Schäden: Bei Wind und Sonne trocknen die Menschen auf dem Campingplatz in der Gemeinde Wangerland (Landkreis Friesland) am Montag all das, was der Starkregen am Wochenende durchnässt hat. Campingküchen, Grills und Vorräte sind zum Teil kaputt oder unbrauchbar geworden. In die Wohnwagen selbst ist aber kein Wasser eingedrungen.

Feuerwehr pumpt 5.000 Liter pro Minute ab

Mit 1.500 Plätzen gehört der Campingplatz in Schillig zu den größten in Niedersachsen. Die Wangerland-Touristik, die ihn betreibt, hatte am Sonnabend noch dabei geholfen, einen Teil der Wohnwagen in höher gelegene Bereiche zu verlegen. Und auch die Feuerwehren aus den umliegenden Gemeinden waren den Campern mit mehr als 50 Einsatzkräften zu Hilfe gekommen: Nach Angaben der Feuerwehr Minsen mussten in der Nacht zum Sonntag bis in die frühen Morgenstunden pro Minute 5.000 Liter Wasser abgepumpt werden. 1,6 Kilometer Schläuche seien dafür verlegt worden, hieß es.

Wasser per Güllewagen abtransportiert

Unterstützung kam auch von den örtlichen Landwirten: Sie halfen mit ihren Güllewagen, das Wasser von der überfluteten Fläche auf dem Campingplatz Schillig fortzuschaffen. Inzwischen läuft überall das große Aufräumen. Einige Camper haben den überfluteten Platz allerdings auch bereits verlassen.

 

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 09.08.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Delmenhorst: Zahlreiche Lichter erstrahlen am weihnachtlich geschmückten Haus der Familie Borchart. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Weihnachtshaus in Delmenhorst erhält Drohbrief

Den Bewohnern wird darin ein Ultimatum zur Abschaltung ihrer insgesamt 60.000 Lichter gestellt. Die Polizei ermittelt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen