Stand: 20.12.2019 20:53 Uhr  - NDR Info

Winsen: Amazon verschrottet containerweise Neuware

Nach Recherchen von Greenpeace wird im Amazon-Logistikzentrum in Winsen containerweise Neuware vernichtet. (Archivbild)

Im Amazon-Logistikzentrum Winsen (Landkreis Harburg) wird jede Woche eine Lkw-Ladung mit Neuware zur Verschrottung abgeholt. Das belegen Fotos und Dokumente der Umweltschutzorganisation Greenpeace, die dem NDR vorliegen. Sie zeigen, wie Container mit originalverpackter Neuware abgeholt und zu einer Müllverbrennungsanlage gebracht werden. Nach Angaben von Greenpeace stammen die Artikel aus Lagerbeständen von Drittanbietern und werden zerstört, um Kosten für die Lagerung oder Rücksendung zu vermeiden. Die Bundesregierung will nach NDR Informationen die Vernichtung von Produkten durch Händler verringern und im kommenden Jahr eine sogenannte Obhutspflicht für den Umgang mit Retouren und nicht verkauften Neuwaren einführen.

Kritik an Amazon: Massenhaft Neuware vernichtet

Hallo Niedersachsen -

Originalverpackte Ware wird bei Amazon laut Recherchen von Greenpeace allzu oft entsorgt. Im Winsener Logistikzentrum im Landkreis Harburg seien es 20 Kubikmeter pro Woche.

3,6 bei 10 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Vernichtung als Ultima Ratio

Anfang des Jahres soll das Bundeskabinett die Obhutspflicht beschließen. Sie soll Händler dazu anhalten, die Produktion stärker an der Nachfrage auszurichten. Neue Waren sollen demnach so transportiert und aufbewahrt werden, dass die Produkte länger nutzbar bleiben. Bei der Vernichtung, die künftig Ultima Ratio sein soll, sollen die Händler zudem zu mehr Transparenz gezwungen werden. Nur wenn ein Verkauf oder eine Spende technisch oder rechtlich nicht mehr möglich seien, etwa weil Gefahr für die Gesundheit bestehe, solle die Vernichtung erlaubt werden. Ein Produkt dürfe auch dann verschrottet werden, wenn es für einen Händler "wirtschaftlich nicht mehr zumutbar" sei.

"Schlag ins Gesicht des Klimaschutzes"

"Es darf nicht sein, dass der Platz im Regal für den Onlinehändler anscheinend wertvoller ist als das Produkt, das drin liegt", sagte Viola Wohlgemuth von Greenpeace. Wenn Retouren und Neuwaren vernichtet werden, sei das "ein Schlag ins Gesicht des Klimaschutzes". Nach den Recherchen in Winsen geht Greenpeace davon aus, dass Amazon bundesweit regelmäßig Millionen von Artikeln zerstört. Da die Abläufe bei Amazon hochgradig standardisiert seien, seien die Prozesse von Winsen auf andere Logistikzentren übertragbar. Und weil an anderen Standorten auch Retourenware eintreffe, sei davon auszugehen, dass dort noch mehr intakte Ware verschrottet wird, so die Umweltorganisation. Amazon bestreitet die Vernichtung von Neuwaren in Winsen nicht. Der Logistikhändler spricht von einem Problem der gesamten Online-Branche.

Jedes sechste Paket wird zurückgeschickt

Über die Menge der vernichteten Waren gibt es keine genauen Zahlen. Laut einer Studie der Universität Bamberg wird jedes sechste Paket bei Bestellungen über das Internet zurückgeschickt. Bei Kleidung und Schuhen ist es demnach fast jedes zweite Paket. Nach Angaben der Forscher landen vier Prozent dieser zurückgeschickten Artikel im Müll.

Weitere Informationen

Kritik an Amazon & Co.: Retouren für den Müll?

Wenn Pakete zurück an den Händler gehen, werden Waren häufig vernichtet. Viel zu häufig, sagt Greenpeace und hat in Winsen bei Amazon protestiert. Was ist dran an der Kritik? (17.07.2019) mehr

Protest gegen Amazon: Aktivisten verlassen Dach

Greenpeace-Aktivisten haben Dienstagnacht das Dach des Amazon-Logistikzentrums in Winsen verlassen. Mit dem Ende des "Prime Day" stiegen sie freiwillig herunter. (17.07.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 20.12.2019 | 09:07 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

05:05
Hallo Niedersachsen
04:33
Hallo Niedersachsen
02:57
Hallo Niedersachsen