Stand: 28.08.2021 16:23 Uhr

Umweltschützer protestieren in Stade gegen A20-Bau

Ein Auto fährt neben einem Autobahnschild mit der Zahl 20 vorbei. © picture alliance/dpa Foto: Carsten Rehder
Der Bau der Küstenautobahn A20 steht bei Naturschützern in der Kritik. (Themenbild)

Etwa 200 Menschen haben am Sonnabend in Stade gegen den Ausbau der Autobahn 20 protestiert. Dies schätzt die Polizei. Die Veranstaltenden sprachen von 350 bis 400 Menschen. Nach Angaben der Naturschutzorganisation BUND in Schleswig-Holstein beteiligten sich Demonstrierende aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg. Sie zogen mit Transparenten durch Stade, zudem gab es Kundgebungen. Die Demonstration sei friedlich verlaufen, sagte ein Polizeisprecher. Mehrere Initiativen und Klimaschutzgruppen hatten zu dem Protest gegen den geplanten Ausbau der A20 aufgerufen. Ihre Kritik: Durch den Bau würden Moorflächen und Marschböden zubetoniert. Wertvolle Speicher für Treibhausgase würden zerstört. Auch Wälder müssten gerodet werden. Die Demonstrierenden forderten, die Planungen zu stoppen und stattdessen den öffentlichen Nahverkehr, den Zug- und Radverkehr zu stärken.

Die A20, die aus Brandenburg über Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein bis Niedersachsen führen soll, endet derzeit kurz vor Bad Segeberg. Der neue Abschnitt soll von dort bis Westerstede (Landkreis Ammerland) gehen.

Weitere Informationen
Ein Transparent gegen den Ausbau der A20. © Picture Alliance Foto: Sina Schuldt

Westersteder Protestcamp gegen Autobahnbau darf bleiben

Der Landkreis Ammerland hatte die Räumung verfügt. Einem Eilantrag dagegen gab das Verwaltungsgericht Oldenburg statt. (05.07.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 28.08.2021 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Segment eines Flugzeugrumpfes eines Airbus A350 stehen vor einer Fertigungshalle auf dem Werksgelände des Flugzeugbauers in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Marcus Brandt

Airbus: Termin für Konzernumbau laut IG Metall verschoben

"Druck aus dem Kessel": Die umstrittene Ausgliederung von Teilen des Unternehmens kommt laut Gewerkschaft nicht zum 1. Januar 2022. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen