Stand: 25.06.2020 14:05 Uhr

Sandbostel zeigt "Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg"

Baracken im ehemaligen Gefangenen- und KZ-Sammellager in Sandbostel. © dpa Foto: Michael Bahlo
Die Ausstellung in der Gedenkstätte Lager Sandbostel beleuchtet die Rolle von Soldaten aus Kolonien während des Zweiten Weltkriegs. (Archiv)

In der NS-Gedenkstätte Lager Sandbostel im Landkreis Rotenburg ist ab der kommenden Woche die Wanderausstellung "Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg" zu sehen. Sie beschäftige sich erstmals ausführlich mit dem Einsatz von Soldaten aus Afrika, Asien und Ozeanien während des Krieges, sagte Gedenkstättenleiter Andreas Ehresmann. Millionen von Soldaten hätten freiwillig oder zwangsrekrutiert Militär- und Arbeitsdienste für die kriegführenden Kolonialmächte geleistet. In der europäischen Geschichtsschreibung sei ihr Schicksal fast vergessen, so Ehresmann. Allein China habe mehr Opfer zu beklagen als Deutschland, Italien und Japan zusammen. "Soldaten aus den Kolonien bekamen weniger Sold und schlechtere Unterkünfte als ihre 'weißen Kameraden'." Die Ausstellung ist vom 1. Juli bis zum 30. September in der ehemaligen Lagerküche zu sehen. Begleitend gibt es auf der Internetseite der Stiftung Lager Sandbostel verschiedene Videovorträge.

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 26.06.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei Jugendliche ziehen auf einem Bollerwagen eine Kiste Bier hinter sich her. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Karmann

Kaum Verstöße am Vatertag: Polizei zieht positive Bilanz

Nur vereinzelt mussten die Beamten Treffen von größeren Gruppen auflösen. Auch der Alkoholkonsum hielt sich in Grenzen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen