Soldaten der Bundeswehr bei einer Übung in Munster. © Picture Alliance Foto: Philipp Schulze

Fall Munster: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Soldaten

Stand: 26.11.2021 14:00 Uhr

Nach Vorwürfen gegen mehrere Soldaten nach einem Manöver in Litauen hat die Staatsanwaltschaft Lüneburg zwei Ermittlungsverfahren eingeleitet.

von Andreas Rabe

Zunächst werteten die Juristen nach eigenen Angaben Protokolle und interne Recherchen der Bundeswehr aus. Jetzt wird nach Informationen von NDR Niedersachsen gegen einen Soldaten ermittelt, der ausländerfeindliche Parolen geäußert haben soll. Ein weiterer Soldat soll nach Angaben der Staatsanwaltschaft den Holocaust geleugnet haben. In beiden Fällen wird nun wegen Volksverhetzung ermittelt.

Bereits zwei Entlassungen und zwei Disziplinarbußen

In einem weiteren Verfahren ermittelt die Staatsanwaltschaft noch gegen einen Soldaten, der Beschwerden von Kameraden unterdrückt haben soll. Dagegen ist ein Verfahren wegen sexueller Nötigung eingestellt worden - der Tatverdacht sei nicht hinreichend gewesen, hieß es. Die Bundeswehr hatte zuvor schon intern auf die Vorwürfe reagiert: Zwei Soldaten wurden entlassen - gegen zwei weitere wurden Disziplinarbußen verhängt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 26.11.2021 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bundeswehr

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Hände von zwei älteren Menschen berühren sich. © picture alliance / ZUMAPRESS.com Foto: K.C. Alfred

Pflegeheimbewohner in Vögelsen müssen kurzfristig ausziehen

Die Betroffenen hatten die Nachricht wenige Tage vor dem Auszugstermin erhalten. Die Heimaufsicht kritisiert das Vorgehen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen