VIDEO: Neuer Coca-Cola-Brunnen sorgt für Ärger in Lüneburg (28.08.2020) (2 Min)

Coca-Cola startet Anfang Februar umstrittenen Pumpversuch

Stand: 21.01.2021 16:16 Uhr

Das Unternehmen Coca-Cola beginnt Anfang Februar mit dem umstrittenen Pumpversuch für einen dritten Brunnen zur Förderung von Grundwasser. Einen genauen Termin gibt es noch nicht.

Der Landkreis Lüneburg hat die Probebohrung genehmigt und will die Arbeiten vor Ort kontrollieren. Der Versuch soll zwei Monate dauern. Dabei darf die Coca-Cola-Tochter Apollinaris Brands bis zu 118.000 Kubikmeter Grundwasser abpumpen, wie der Landkreis am Donnerstag mitteilte. In der Diskussion war zwischenzeitlich, diese Fördermenge um knapp die Hälfte zu reduzieren, davon habe das Unternehmen aber Abstand genommen. "Im Sinne des sparsamen Umgangs mit Wasser wäre die kleinere Menge durchaus sinnvoll. Im Sinne eines transparenten Verfahrens halten wir die Entscheidung von Apollinaris allerdings für richtig", so Stefan Bartscht, Leiter Fachdienst Umwelt. Es sei wichtig, bereits jetzt die am Ende langfristig beabsichtigte Größenordnung zu berücksichtigen: So könnten die Auswirkungen einer Förderung auf realistischer Grundlage untersucht, belegt und einer kritischen Prüfung unterzogen werden.

Wirkt sich Wasserentnahme auf Umwelt aus?

Nach Abschluss des Versuchs Ende März werden Gutachter die Ergebnisse auswerten und der Frage nachgehen, ob die langfristige Wasserentnahme negative Auswirkungen auf Natur und Umwelt haben wird. Auf der Grundlage könnte das Unternehmen dann seinen endgültigen Antrag erarbeiten und vorlegen, heißt es. Laut Landkreis wird dann nach "wasser- und naturschutzrechtlichen Vorgaben" entschieden, ob der dritte Brunnen erlaubt wird oder nicht.

Protest gegen dritten Brunnen

Apollinaris Brands will für seine Marke "Vio" bei Reppenstedt jährlich bis zu 350.000 Kubikmeter Wasser fördern. Eine Bürgerinitiative und die Nachbargemeinden sind dagegen. Das Unternehmen betreibt schon eine Produktionsstätte mit zwei Brunnen im Lüneburger Stadtgebiet und fördert dort bereits jetzt jedes Jahr rund 350.000 Kubikmeter Grundwasser.

Weitere Informationen
Menschen demonstrieren in Lüneburg gegen den Bau eines weiteren Brunnen von Coca-Cola. © NDR Foto: Marlene Kukral

Landrat erhält 4.500 Unterschriften gegen Coca-Cola-Brunnen

Der Getränkeproduzent will künftig doppelt so viel Grundwasser entnehmen wie bislang. Viele Bürger wollen das verhindern. (07.10.2020) mehr

Übergabe einer Petition gegen Brunnenbohrungspläne von Coca Cola an Lüneburgs Oberbürgermeister Ulrich Mädge. © NDR

Coca-Cola: Lüneburger übergeben OB Mädge Petition

Eine Initiative hat an Lüneburgs OB Mädge eine Petition übergeben, um einen weiteren Brunnen für Coca-Cola zu verhindern. 92.000 Menschen unterstützen "Unser Trinkwasser gehört uns". (21.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 21.01.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

"Betreten verboten" steht auf dem Schild vor einem Zelt. © picture-alliance Foto: Philipp Schulze

Dethlinger Teich: Lies und Heidekreis vereinbaren Sanierung

Das Umweltministerium finanziert die Bergung verklappter Chemiewaffen aus Kriegszeiten mit rund 45 Millionen Euro. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen