Stand: 18.09.2022 15:59 Uhr

34-Jähriger soll Brand in Flüchtlingsunterkunft gelegt haben

Blaues Warnlicht eines Polizeiautos © panthermedia Foto: Chalabala
Die Polizei Rotenburg ermittelt gegen einen 34-Jährigen: Er soll Feuer in einer Flüchtlingsunterkunft in Sittensen gelegt haben. (Themenbild)

Ein 34 Jahre alter Mann steht im Verdacht, in einem Flüchtlingsheim in Sittensen (Landkreis Rotenburg) einen Brand gelegt zu haben. Laut Polizei hatten die zehn Bewohner der Unterkunft am späten Samstagabend Rauch im Erdgeschoss bemerkt. Mit Wasser löschten sie ein brennendes T-Shirt, das an einem Wäscheständer hing. Verletzt wurde niemand. Der 34-Jährige habe sich im Eingangsbereich des Gebäudes aufgehalten und sei nach einem kurzen Streitgespräch in einem Auto davongefahren, so ein Polizeisprecher. Seinen Angaben nach kannten die Bewohner den Mann nicht. Der Verdächtige sei wenig später im Ortskern aufgegriffen worden, so der Sprecher. Nun ermitteln Brandexperten und Staatsschutz. Es müsse überprüft werden, ob es sich um eine politisch motivierte Tat handele, hieß es.

 

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 19.09.2022 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Blick auf die Eingangstür des Landgerichts Lüneburg. © NDR Foto: Julius Matuschik

Frau in Hermannsburg getötet - Ex-Partner wegen Mordes verurteilt

Der 37-Jährige aus dem Landkreis Celle hat seine ehemalige Lebensgefährtin im Januar mit Dutzenden Messerstichen getötet. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen