Stand: 25.05.2018 11:53 Uhr

Totgeschütteltes Baby: Vater freigesprochen

Im Prozess um den Tod eines Babys vor dem Landgericht Bückeburg ist der Vater am Freitag aus Mangel an Beweisen freigesprochen worden. Dem Angeklagten könne nicht nachgewiesen werden, dass er der Verursacher des tödlichen Schütteltraumas ist, teilte das Gericht nach der Verhandlung mit. Der 23-Jährige aus dem Landkreis Schaumburg war bereits am Mittwoch aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Sowohl Anklage als auch Verteidigung hatten Freispruch beantragt.

Staatsanwaltschaft prüft Ermittlungen gegen Mutter

Der vom Rechtsmediziner festgestellte mögliche Tatzeitraum sei länger, als die zwei Stunden, die der 23-Jährige mit seinem Kind alleine war, sagte ein Gerichtssprecher NDR 1 Niedersachsen. Daher habe das Gericht nicht ausschließen können, dass ein anderes Familienmitglied das Schütteltrauma verursacht habe. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte, es werde geprüft, ob gegen die Mutter erneut ermittelt wird. Das erste Verfahren gegen die 21-Jährige war eingestellt worden.

Verletzungen von früheren "Schüttelereignissen"?

Die Staatsanwaltschaft hatte dem Angeklagten vorgeworfen, seinen Sohn im vergangenen November so stark geschüttelt zu haben, dass der Säugling Hirnblutungen erlitt und trotz einer Notoperation zwei Tage später starb. Der Vater hatte die Tat vor Gericht abgestritten. Er habe das Kind zu keinem Zeitpunkt geschüttelt. Zur mutmaßlichen Tatzeit habe er Playstation gespielt, sagte er vor Gericht. Gegen Ende seiner Aussage lenkte er den Verdacht auf die Mutter des Babys: Sie sei sehr impulsiv und sei mit dem Kind manchmal grob umgegangen. Die 21-Jährige wies das zurück.

Beim Prozessauftakt hatte eine Ärztin gesagt, dass es sich bei den Hirnverletzungen des Säuglings um ein Schütteltrauma handele. Dies sei allerdings verursacht durch zeitlich versetzte Ereignisse. Der kleine Junge muss demnach schon früher geschüttelt worden sein.

Weitere Informationen

Baby totgeschüttelt? Vater aus U-Haft entlassen

In Bückeburg soll im Prozess um den Tod eines Säuglings in den nächsten Tagen das Urteil fallen. Eine Wende deutet sich an: Der Vater des Kindes ist aus der U-Haft entlassen worden. (23.05.2018) mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 25.05.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:22
Niedersachsen 18.00

Brexit: Negative Folgen für Küstenregionen

15.01.2019 18:00 Uhr
Niedersachsen 18.00
02:35
Hallo Niedersachsen

Pistorius hält Prüfung der AfD für "überfällig"

15.01.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen