Schweinestall-Umbau: Agrarminister wollen mehr Geld vom Bund

Stand: 05.05.2023 21:15 Uhr

Für mehr Tierschutz in der Schweinehaltung hat der Bund eine Milliarde Euro angekündigt. Bei ihrem Sondertreffen in Berlin waren sich die Agrarminister der Länder einig: Das reicht nicht.

Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) erklärte, dass die Fördersumme von einer Milliarde Euro nur der Auftakt sei. Mit dem Geld will der Bund die Tierhalter dabei unterstützen, ihre Ställe tiergerechter umzubauen und die laufenden Mehrkosten zu decken. Mecklenburg-Vorpommerns Agrarminister Till Backhaus (SPD) sagte dazu, dass mit der Summe nur zehn Prozent des Förderbedarfs zur Verfügung stehe, den eine Kommission ermittelt habe. Backhaus forderte, nicht nur den Umbau der Ställe zu fördern, sondern auch die laufenden Kosten auszugleichen, die durch mehr Tierwohl entstehen würden. Die Politik müsse verhindern, dass sich die Produktion ins Ausland verlagere, wo oft niedrigere Tierwohl- und Umweltstandards gelten würden.

Niedersachsens Agrarministerin: Finanzierung des ganzen Umbaus

Niedersachsens Agrarministerin Miriam Staudte (Grüne) sprach sich für ein langfristiges Finanzierungskonzept für den gesamten Umbau aus. "Die große Herausforderung liegt darin, Tieren mehr Auslauf zu gewähren und gleichzeitig Vorgaben für saubere Luft einzuhalten", sagte Staudte. Es bestehe die Gefahr, dass tierschutzgerechtere Ställe mehr Emissionen freisetzten - etwa, weil die Tiere auch an die frische Luft kommen. Durch bauliche Maßnahmen und Stallmanagement ließen sich die Emissionen aber reduzieren. Auch der Konferenz-Vorsitzende, Schleswig-Holsteins Landwirtschaftsminister Werner Schwarz (CDU), fordert mehr Geld, wenn das Ziel ein "wirklich gesamtgreifendes System" sei. Kritik gab es bei dem Agrarministertreffen daran, dass das Bundesprogramm bisher nur auf die Schweinhealtung begrenzt ist.

Schweinehalter fordern einheitliche Kriterien

Für den Geschäftsführer der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands, Torsten Staack, sind einheitliche Kriterien entscheidend. "Die stellen derzeit so große Hürden dar, dass auch Betriebe, die sich schon auf den Weg gemacht haben, davor zurückscheuen würden, Investitionen zu tätigen." Auch der Deutsche Bauernverband dringt auf konkrete Ergebnisse. Noch immer gebe es nur allgemeine Arbeitsaufträge an Expertengruppen und keine verbindliche und kurzfristige Zeitvorgabe. "Diese Zeit haben wir nicht mehr", sagte der Generalsekretär des Bauernverbandes, Bernhard Krüsken. Auch das niedersächsische Landvolk hatte im Vorfeld des Sondertreffens konkrete Ergebnisse gefordert.

VIDEO: Agrarministerin Staudte für Cannabis-Anbau im Schweinestall (02.05.2023) (1 Min)

Bundesweit gibt es immer weniger Mastbetriebe

2022 gab es in Deutschland 16.900 Betriebe mit Schweinehaltung. Das sind 43,5 Prozent weniger als vor zehn Jahren. Die Zahl der Schweine ging um rund 25 Prozent auf 21,4 Millionen zurück. Seit 2012 hat in Niedersachsen fast die Hälfte der Schweinehalterinnen und -halter ihren Betrieb aufgegeben.

Weitere Informationen
Eine Hanfpflanze wird rötlich beleuchtet. © picture alliance/dpa Foto:  Fabian Sommer

Cannabis-Anbau im Schweinestall als Chance für Landwirte?

Niedersachsens Agrarministerin Staudte sieht Vorteile. Bauernverbände sind skeptisch, die CDU spricht von "Verhohnepipelung". (03.05.2023) mehr

Fischerboote auf der Nordsee. © NDR Foto: Joop Wüsten

Verbot von Grundschleppnetzen: Özdemir stärkt Krabbenfischer

Die Netze stehen im Verdacht, den Meeresboden zu schädigen. Der grüne Agrarminister will sie trotzdem nicht verbieten. (02.04.2023) mehr

Ein Trecker auf einem Landwirtschaftlich genutzten Feld durchpflügt einen Acker. © NDR Foto: Julius Matuschik

Agrarsubventionen: Vechta und Wolfenbüttel bekommen am meisten

Der Norden profitiert unterm Strich am stärksten von den zentralen Prämien der Europäischen Union. Das zeigt eine iW-Studie. (29.01.2023) mehr

Schweine stehen auf Stroh in einem Schweinestall. © NDR Info Foto: Claudia Plass

Land will mehr Kontrollen in Ställen, Tierhalter lehnen das ab

Agrarministerin Staudte will vor allem auffällige Betriebe enger überprüfen. Landvolk hält Regeln für ausreichend. (05.01.2023) mehr

Schweine in einem Stall hinter Gitterstäben. © picture alliance/dpa | Marijan Murat Foto: Marijan Murat

Schweinehalter: Seit 2012 hat fast die Hälfte aufgegeben

Aktuell gibt es 4.200 Betriebe in Niedersachsen. Diese sind dafür umso größer: Im Schnitt leben auf einem Hof 1.684 Tiere. (09.12.2022) mehr

Bullenaufzucht in einem Offenstall © fotolia.com Foto: Countrypixel

Stall-Umbau: Staudte will gerechte Verteilung der Förderung

Der Bund soll das Geld an die Zahl der Tiere koppeln, fordert Niedersachsens Agrarministerin. (08.12.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 05.05.2023 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

SPD

Grüne

Massentierhaltung

Landwirtschaft

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn steht neben einem ICE-Zug an einem Gleis im Hauptbahnhof Hannover. © picture alliance / dpa | Michael Matthey Foto: Michael Matthey

Hannover-Hamburg: Ausschreibung der Bahn sorgt für Irritation

Die Zugstrecke soll modernisiert werden. Eine Ausschreibung der Bahn bezieht sich nun auf einen Neubau. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen