Stand: 25.01.2020 15:32 Uhr

SPD und CDU einig: Landarztquote soll kommen

Der Streit um die Landarztquote in Niedersachsen ist vom Tisch. Die CDU hat nach ihrem anfänglichen Widerstand nun angekündigt, den Vorschlag der SPD-Fraktion zu unterstützen. Mit der Quote soll sich ein gewisser Anteil der Medizinstudenten verpflichten, in bestimmten Regionen als Hausärzte zu arbeiten - vor allem dort, wo Mediziner fehlen. Im Gespräch sind dafür momentan zehn Prozent der Studienplätze. Konkreter sind die Pläne bislang allerdings nicht. Derzeit finden Gespräche zwischen den zuständigen Ministerien statt. Die SPD-Fraktionschefin Johanne Modder hatte zuletzt eine Einführung spätestens zum Wintersemester 2021/22 gefordert.

Videos
Ein Arzt geht ein Krankenhausflur runter. Der Mann ist von hinten zu sehen.
4 Min

Macht die Landarztquote Sinn?

Immer mehr Hausarztpraxen auf dem Land finden trotz Stipendiumprogramm keine Nachfolger. Nun soll eine Landarztquote das Problem lösen. 4 Min

Zuschüsse für Jung-Ärzte?

Die SPD spricht von möglichen Zuschüssen für Studenten. Diese könnten jedoch auch zurückgefordert werden, sollte der junge Mediziner nicht wie versprochen aufs Land ziehen. Laut CDU-Landeschef Bernd Althusmann reiche eine Quote allein allerdings nicht aus, um das Problem von zu wenig Medizinern auf dem Land zu lösen. Auf der CDU-Klausur in Walsrode am Sonnabend sprach sich die Partei für zusätzlichen Bürokratieabbau für Mediziner aus. So solle der Wechsel von Ärzten aus Kliniken in Landarztpraxen erleichtert werden. Zudem müssten mehr Studienplätze geschaffen werden.

Weitere Informationen
Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD). © picture-alliance Foto: Bernd von Jutrczenka

"Jeder zehnte Medizinstudent soll Landarzt werden"

Niedersachsens Sozial- und Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) spricht sich für eine Landarztquote aus. So soll die ärztliche Versorgung auf dem Land verbessert werden. (11.12.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 25.01.2020 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Montage: Schatten eines Jungen vor Kirchenbänken. © picture-alliance

Studie untersucht Missbrauch in der evangelischen Kirche

Die EKD beteiligt sich an der Studie mit rund 3,6 Millionen Euro. Die Forschungsergebnisse sollen 2023 vorliegen. mehr

32. Evangelischer Kirchentag in Bremen - Fahnen © dpa Foto: Friso Gentsch

Hannover bewirbt sich um den Evangelischen Kirchentag 2025

Die Stadt plant mit Kosten von rund 25 Millionen Euro. Das Land Niedersachsen will sich am Budget beteiligen. mehr

Das Wort Antisemitismus steht eingebunden in einer Präsentation auf einem Computerbildschirm. © NDR Foto: NDR
2 Min

Antisemitismus-Stelle darf kurz vor Aus doch weitermachen

Drei Wochen vor Schluss bekommt das Projekt Ju:an jetzt aus dem Sozialministerium grünes Licht für die Weiterarbeit. 2 Min

Ricarda und Udo Niedergerke von der Niedergerke-Stiftung vor dem "Hotel Zentrum Hannover". © dpa Bildfunk Foto: Ole Spata

Wegen Corona und Kälte: Obdachlose in Hotels untergebracht

Eine Kooperation von Kirchen, Verbänden und Stiftungen hat in Hannover 30 Hotelzimmer für Betroffene angemietet. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen