Stand: 27.01.2023 21:56 Uhr

Pony von Ursula von der Leyen gerissen: Wolf darf weiterleben

Ein Wolf © NDR Foto: Sven Glagow
Der Wolf mit der Kennung GW950m darf nicht mehr geschossen werden. (Themenbild)

Trotz einer Abschussgenehmigung darf der Wolf, der unter anderem das Pony von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) getötet haben soll, vorerst nicht abgeschossen werden. Das hat das Verwaltungsgericht Hannover entschieden. Die Gesellschaft zum Schutz der Wölfe hatte einen Eilantrag dagegen gestellt, dass der Wolf aus dem Burgdorfer Rudel getötet werden darf. Eine vorläufige Regelung sei erforderlich, um zu verhindern, dass "vollendete Tatsachen geschaffen werden", teilte das Gericht am Freitag mit. Eine Entscheidung werde noch vor Ablauf der bis zum 31. Januar befristeten Ausnahmegenehmigung ergehen. Die Region Hannover hatte bereits angekündigt, dass diese nicht verlängert wird. Laut Umweltministerium gibt es ab Februar in ganz Niedersachsen keine einzige Ausnahmegenehmigung mehr, die den Abschuss eines Wolfes legitimiert.

Weitere Informationen
Mehrere Wölfe machen Halt auf einem Waldweg und schauen in die Kamera. © NDR

Totes Pony von Ursula von der Leyen: Wolf zum Abschuss frei

Der Wolf mit der Kennung GW950m darf bis Ende Januar getötet werden. Das Tier hatte Ursula von der Leyens Pony gerissen. (10.12.2022) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 27.01.2023 | 13:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wolf

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei Stadtbahnen fahren vor der Ernst-august Galerie aneinander vorbei. © dpa Foto: Holger Hollemann

Hannover: 96-Jährige stirbt nach Sturz in der Stadtbahn

Die Seniorin war beim Anfahren der Bahn hingefallen und verletzte sich am Kopf. Die Polizei ermittelt gegen den Fahrer. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen