"Niedersächsischer Weg": Tinte auf dem Vertrag ist trocken

Stand: 29.10.2020 12:30 Uhr

Die niedersächsische Landesregierung und Akteure aus Umweltschutz und Landwirtschaft haben sich per Vertrag auf konkrete Schritte für mehr Natur- und Artenschutz verständigt.

Die Vereinbarung mit dem Namen "Niedersächsischer Weg" sei ein "Aufbruchssignal", das es in der Geschichte des Bundeslandes noch nicht gegeben habe, sagte Umweltminister Olaf Lies (SPD) am Donnerstag in Hannover. Unter anderem einigten sich die Beteiligten darauf, dass Landwirte künftig mehr Flächen für den Schutz von Wiesenvögeln und Fließgewässern zur Verfügung stellen. Im Solling soll zudem ein Wildnisgebiet mit mehr als 1.000 Hektar Wald entstehen.

Bis 2025 mehr Ökolandbau in Niedersachsen

Bis 2025 soll der ökologische Landbau in Niedersachsen auf zehn Prozent gesteigert werden. Betroffene Verbände und Interessengruppen wie die Landwirtschaftskammer, die Umweltschutzverbände NABU und BUND sowie die niedersächsischen Ministerien für Umwelt und Landwirtschaft seien eingebunden gewesen und alle hätten Zugeständnisse gemacht, unterstrich Lies. Er forderte den Landtag auf, das Gesetz "konstruktiv zu begleiten" und die erforderliche Finanzierung zu unterstützen. Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) sagte, dass "die Einigung einmal mehr unterstreicht, dass die Landwirte Teil der Lösung sind und den Willen und das Know-how haben, sich für den Artenschutz einzusetzen".

Videos
Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Otte-Kinast (CDU) und Umweltminister Lies (SPD) bei einer Informationsveranstaltung.
2 Min

Niedersächsischer Weg: Ärger über Umweltverbände

Beim Niedersächsischen Weg wollen Landwirte und Umweltverbände zusammen Gesetze zum Klima- und Naturschutz schreiben. Doch noch hapert es an der Umsetzung. (04.08.2020) 2 Min

Umweltverbände wollen Volksbegehren stoppen

Die Umweltverbände in Niedersachsen kündigten an, das laufende Volksbegehren für mehr Artenschutz zu stoppen, wenn der Landtag die vorgelegten Gesetze für mehr Umweltschutz beschließt. Das Volksbegehren könne als erfolgreich betrachtet werden, wenn dessen Ziele über den "Niedersächsischen Weg" erreicht sind, sagte der Vorsitzende des Naturschutzbundes in Niedersachsen, Holger Buschmann. Umweltminister Lies stellte in Aussicht, dass die entsprechenden Umweltgesetze vom Landtag noch im November beschlossen werden. "Genau das, was wir hier vereinbart haben, setzen wir auch um."

Die rot-schwarze Landesregierung hatte den "Niedersächsischen Weg" auch vorangetrieben, um das von den Grünen und dem NABU unterstützte Volksbegehren zu stoppen.

Weitere Informationen
Ein Blühstreifen befindet sich neben einem Acker. © NDR Foto: Wilhelm Purk

Forderung: Tempo beim "Niedersächsischen Weg"

Umweltschützer und Landwirte fordern die Landesregierung auf, den "Niedersächsischen Weg" rasch in Gesetzen zu verankern. Dieser beschreibt eine Einigung zu mehr Arten- und Naturschutz. (03.09.2020) mehr

Olaf Lies (SPD), Minister für Umwelt, Bau und Energie in Niedersachsen spricht im Plenarsaal des niedersächsischen Landtags. © dpa - Bildfunk Foto: Ole Spata

Lies wirbt für "Niedersächsischen Weg"

Nach viel Streit um den Artenschutz in Niedersachsen drückt Umweltminister Lies aufs Tempo. Er hofft darauf, dass der NABU das Volksbegehren Artenvielfalt nicht weiterführt. (02.09.2020) mehr

Ein Mann unterschreibt bei einer Unterschriftenaktion des NABU in Hannovers Innenstadt. © NDR

NABU stellt Bedingungen für Volksbegehren-Stopp

Das Volksbegehren Artenschutz hat für Zwist zwischen NABU und Landesregierung gesorgt. Die Naturschützer haben nun mitgeteilt, unter welcher Bedingungen sie es stoppen würden. (12.08.2020) mehr

Der Bauer Frank Kohlenberg steht in einem Kuhstall. © NDR Foto: Wilhelm Purk

"Niedersächsischer Weg": Was sagen Bauern?

Der "Niedersächsische Weg" ist ein Kompromiss aus Landwirtschaft und Naturschutz. Bauern im Weserbergland unterstützen die Kooperation, wollen aber auch entschädigt werden. (27.05.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 29.10.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Soldaten stehen auf einem Truppenübungsplatz der Bundeswehr. © NDR Foto: Andreas Rabe

Rechte Chatgruppe: Bundeswehr ermittelt gegen 26 Soldaten

Viele gehören einem Versorgungsbataillon in Neustadt am Rübenberge an. Drei Soldaten wurden bereits suspendiert. mehr

Eine Mund-Nasen-Bedeckung liegt auf einem Tisch neben einem Teller. Im Hintergrund ist Weihnachtsdekoration zu sehen. © picture alliance/Richard Brocken/ANP/dpa Foto: Richard Brocken

Niedersachsen will Hotelübernachtungen für Festtage erlauben

Die Regelung soll für Menschen gelten, die über Weihnachten Verwandte oder enge Freunde im Land besuchen wollen. mehr

Ein Arzt injiziert einer Patientin einen Impfstoff. © picture alliance Foto: Zacharie Scheurer

Corona-Impfungen in Niedersachsen: Krisenstab nennt Details

Für Niedersachsen sind laut einem Medienbericht 500.000 Dosen reserviert. Losgehen könnte es ab Mitte Dezember. mehr

Vor einem Veranstaltungszentrum in Hannover-Vahrenheide sind weiß-rote Absperrbänder zu sehen. Hier wurde in der Nacht zuvor eine Frau auf einer Hochzeitsfeier tödlich verletzt. © dpa - Bildfunk Foto: Holger Hollemann

Tödliche Schüsse auf Hochzeit: Bleibt Komplize ohne Strafe?

Der Mann soll seinem Cousin zur Flucht verholfen haben. Dieser hatte zuvor eine junge Frau erschossen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen