Gericht: Marktkirche darf "Reformationsfenster" einbauen

Stand: 14.12.2020 14:55 Uhr

Das von Markus Lüpertz gestaltete "Reformationsfenster" darf im kommenden Jahr in der Marktkirche in Hannover eingebaut werden. Das Landgericht hat eine Klage des Architekten-Erben abgewiesen.

Das Gericht bewertete das kirchliche Selbstbestimmungsrecht und die Religionsfreiheit höher als das Urheberrecht des Architekten Dieter Oesterlen. Dieses verwaltet dessen Stiefsohn Georg Bissen, der sich vehement gegen den Einbau des Fensters gewehrt hatte. Seiner Ansicht nach passt das moderne Fenster nicht in die auf ihre gotischen Ursprünge reduzierte Kirche. Es verändere das Erscheinungsbild des Gotteshauses zu stark, so seine Argumentation. Oesterlen hatte die im spätgotischen Stil erbaute Kirche nach den schweren Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges wieder aufgebaut und neu gestaltet.

Schwierige Entscheidung für das Gericht

Die Richter entschieden jedoch, dass die einheitliche Gestaltung der Kirche durch das Fenster nicht aufgehoben werde. Der Vorsitzende Richter machte deutlich, dass sich das Gericht die Entscheidung nicht leicht gemacht habe. Das zeige die 40-seitige Urteilsschrift. Das Fenster beschäftigt das Gericht bereits seit Juni vergangenen Jahres. Zuvor waren Versuche gescheitert, eine außergerichtliche Einigung zu erzielen.

Fenster von Altkanzler Schröder gestiftet

Das Fenster ist bereits zu Hälfte fertiggestellt. Der Kirchenvorstand der Marktkirche hatte es bereits vor einigen Monaten bei einer hessischen Glasmanufaktur in Auftrag gegeben. Vertreter der Kirche hatten vor Gericht geltend gemacht, dass die Kirche kein Museum sei, sondern dem gelebten Glauben diene. Als Ehrenbürger von Hannover hatte Altbundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) das Fenster gestiftet. Die bisherigen Kosten für die Herstellung hat er nach Angaben der Marktkirche bereits beglichen. Die Gesamtkosten werden auf rund 150.000 Euro geschätzt.

Heftige Diskussionen um schwarze Fliegen

Das Fenster zeigt unter anderem den Reformator Martin Luther. Zu sehen sind auch mehrere schwarze Fliegen, die für das Böse und die Vergänglichkeit stehen sollen. Vor allem über jene Fliegen wurde in der Öffentlichkeit teils heftig diskutiert. Das Lüpertz-Fenster soll als mittleres der drei großen Fenster an der Südseite eingebaut werden.

Weitere Informationen
Ein Ausschnitt vom "Reformationsfenster", gestaltet vom Künstler Markus Lüpertz. © NDR

"Bleibt es bei einem Fenster, wirkt es wie Leuchtreklame"

Der Kunsthistoriker Ulrich Krempel äußert sich zum Für und Wider des "Reformationsfensters" in Hannover. (12.12.2020) mehr

Die Marktkirche in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Silas Stein

Fensterstreit in Hannover: Landgericht bittet zum Ortstermin

Das Geschenk von Altkanzler Schröder sorgt für Zwist in Hannover. Zerstört es die schlichte Atmosphäre der Marktkirche? (21.10.2020) mehr

Markus Lüpertz mit Mikrofon © NDR.de

Was sollen die Fliegen, Herr Lüpertz?

Bekommt Hannovers Marktkirche das von Markus Lüpertz gestaltete und von Altkanzler Schröder bezahlte Reformationsfenster? Bei einer Diskussion hat der Künstler sein Fenster erklärt. (19.06.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 14.12.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei symbolische Darstellungen des Coronavirus in unterschiedlichen Farben. © imago images / Alexander Limbach Foto: Alexander Limbach

Corona-Mutation: Kontakte leben in der Region Hannover

Bei der betroffenen Frau wurde die als hochansteckend geltende sogenannte britische Virus-Variante B1.1.7 nachgewiesen. mehr

Wachtürme stehen auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. © picture alliance/ZUMAPRESS.com/Damian Klamka Foto: Damian Klamka

Auschwitz-Befreiung: Gedenkstunde in Landtagssitzung

Am Mittwoch wird unter anderem die Leiterin der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten sprechen. NDR.de überträgt live. mehr

Nordhorn: Ein Abstrich für einen PCR-Test wird von einem Mitarbeiter im Corona-Testzentrum genommen. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Corona in Niedersachsen: 486 Neuinfektionen, 58 Todesfälle

Die Gesamtzahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus beträgt in Niedersachsen nun mehr als 3.000. mehr

Säulen stehen vor dem Eingang des Niedersächsischen Landtags. © NDR Foto: Julius Matuschik

Landtag startet mit erster regulärer Sitzung in diesem Jahr

Bevor die Debatten losgehen, gibt es eine Gedenkstunde für die NS-Opfer. NDR.de überträgt am Mittwoch ab 10 Uhr live. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen