Stand: 09.09.2021 17:48 Uhr

FDP fordert Wolfs-Obergrenze von "allerhöchstens 300 Tieren"

Ein Wolf steht auf einem Weg bei Sögel im Emsland. © picture alliance Foto: imageBROKER | W. Rolfes
Die Population der Wölfe in Niedersachsen wächst stetig. (Themenbild)

Die FDP hat sich im Streit um die Wölfen in Niedersachsen im Landtag für eine Obergrenze von "allerhöchstens 300 Tieren" ausgesprochen. Hierzulande lebten bereits mehr als 400 Wölfe, sagte der Landtagsabgeordnete Hermann Grupe am Donnerstag. "Und es werden jährlich etwa 150 mehr." Ein entsprechender Zuwachs ist durch das Wolfsmonitoring der Landesjägerschaft jedoch nicht bestätigt. "Die Situation in Niedersachsen eskaliert zusehends, während die langjährigen Versprechungen der Landesregierung, den Wolf ins Jagdrecht aufzunehmen, immer noch nicht umgesetzt werden", so Grupe. Dabei sei eine solche Entscheidung seit Jahren überfällig. Die Aufnahme von Wölfen ins Jagdrecht kann ihre Bejagung erleichtern.

Weitere Informationen
Schafe stehen auf einer Weide. © NDR

Tag der offenen Weide: Ressourcen und ein Problemfaktor

Besuchende konnten sich am Sonntag auf neun Höfen im Land über die Schaf-, Rinder- und Pferdehaltung informieren. (05.09.2021) mehr

Wendelin Schmücker, Schäfer, geht mit seinen Schafen über eine Wiese. © picture alliance/dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Schafhalter fordern Regulierung des Wolfsbestandes

Die Schafe aus eigenen Mitteln zu schützen, sei unmöglich. Umweltminister Lies befürwortet eine Obergrenze. (21.08.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 09.09.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Baugrundstück in Hannover, auf dem ein Blindgänger vermutet wird. © Hannover Reporter

Blindgänger in Hannover-Misburg ist erfolgreich entschärft

Laut Feuerwehr konnte der Zünder der Weltkriegs-Bombe am Montagabend entfernt werden - und zwar per Fernsteuerung. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen