Niedersachsen, Osnabrück: Im Gegenlicht und vor wolkenverhangenem Himmel ist die Kirchturmspitze des Doms mit Kreuz zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Weitere Missbrauchsvorwürfe gegen verstorbenen Priester

Stand: 01.02.2021 16:31 Uhr

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat weitere Vorwürfe gegen einen verstorbenen katholischen Geistlichen aus dem Bistum Hildesheim bestätigt. Es geht um den mutmaßlichen Missbrauch zweier Jungen.

Demnach hat bereits im Jahr 2012 ein Mann Strafanzeige gegen den Priester erstattet. Dieser habe ihn 1993 als damals 11-Jährigen sowie einen 14-jährigen Jungen während einer Ferienfreizeit in Cuxhaven missbraucht. Zudem soll es Anfang der 1990er-Jahre zu ähnlichen Vorfällen in Salzgitter-Bad gekommen sein. Die zuständige Staatsanwaltschaft in Oldenburg habe diese Fälle eingestellt, da sie 2009 verjährt seien.

Mehr als vier Jahrzehnte als Priester eingesetzt

Erst vor wenigen Tagen hatte das Bistum Hildesheim bekannt gegeben, Hinweisen auf sexuellen Missbrauch durch den Priester nachzugehen. Anlass seien Aussagen von Zeugen in Wolfenbüttel, wo der Mann noch im Ruhestand als Geistlicher tätig war. Der im Jahr 2019 verstorbene Beschuldigte wurde mehr als vier Jahrzehnte als Priester eingesetzt. Unter anderem war er in Bad Gandersheim, Cuxhaven, Ronnenberg Salzgitter und Uelzen tätig. Eine Arbeitsgruppe soll nun in allen Gemeinden nachforschen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 26.01.2021 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Studierende vor dem Eingang des Studentenwerks in Göttingen. © dpa Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Energiekrise: Uni-Mensa in Göttingen verkürzt Öffnungszeiten

Sowohl Mensa als auch Cafeteria schließen ab Montag früher - um Gas zu sparen und Preiserhöhungen zu vermeiden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen