Flüchtlinge stehen am Haupteingang der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen in Bramsche. © Picture Alliance Foto: Ingo Wagner

Viele Geflüchtete: Kein Platz mehr in Landesaufnahmestellen

Stand: 29.08.2022 14:55 Uhr

Die Zahl geflüchteter Menschen vor allem aus der Ukraine ist in Niedersachsen zuletzt deutlich angestiegen. In der Folge kommen Aufnahmestellen an ihre Kapazitätsgrenze.

An den landesweit sechs Standorten und drei Außenstellen - unter anderem in Friedland, Bad Fallingbostel, Bramsche, Osnabrück und Oldenburg - ist die Lage nach Informationen des NDR in Niedersachsen sehr angespannt. "Wir sind überall voll", sagte eine Sprecherin der Landesaufnahmebehörde. Der Hauptgrund: In den vergangenen zwei Wochen seien wieder mehr Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine und Geflüchtete aus anderen Ländern registriert worden.

VIDEO: Ukrainische Kinder erhalten Schulunterricht in Niedersachsen (27.08.2022) (3 Min)

Zusätzliche Betten in Kantine aufgestellt

Am Standort Braunschweig war demnach an diesem Wochenende die Not so groß, dass in der Kantine und anderen Räumen kurzerhand zusätzliche Betten aufgestellt wurden. 668 Plätze sind dort normalerweise verfügbar, 704 Menschen waren am Wochenende in der Einrichtung in Braunschweig untergebracht.

Flüchtlingsrat sieht Ursache bei Kommunen

Der Flüchtlingsrat Niedersachsen fordert, dass der Stau von Geflüchteten in der Landesaufnahmebehörde schnell entschärft wird. Sprecher Kai Weber sieht das Problem bei den Kommunen: Unnötige Bürokratie sorge dafür, dass Menschen vier Wochen und länger in den Einrichtungen bleiben müssten - und genau dies verursache die Platzprobleme.

Innenminister Boris Pistorius (SPD) hatte erst am Sonntag eine bessere Verteilung von geflüchteten Menschen in Niedersachsen angekündigt. Alle Kommunen in Niedersachsen sollen sich demnach ab September an der Erstaufnahme beteiligen. Bislang waren einige von ihnen aus verschiedenen Gründen ausgenommen.

Weitere Informationen
Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius © picture alliance/dpa Foto: Michael Matthey

Niedersachsen will Flüchtlinge auf alle Kommunen verteilen

Bisher seien gewisse Gemeinden aufgrund verschiedener Gründe ausgenommen worden, so Innenminister Boris Pistorius (SPD). (28.08.2022) mehr

Ukrainische Flüchtlinge gehen durch die Flüchtlingsunterkunft. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

17 Kommunen von Aufnahme ukrainischer Geflüchteter ausgenommen

Die Lage ist laut Innenministerium in manchen Kommunen schwierig. 90.000 Geflüchtete sind in Niedersachsen registriert. (28.07.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 29.08.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Migration

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Altkleidercontainer steht auf einem Supermarkt-Parkplatz in Peine. In einem ähnlichen, von der Polizei inzwischen sichergestellten Altkleidercontainer unmittelbar neben diesem Container ist am Sonntagabend eine Frau gestorben. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Tote in Altkleidercontainer: Polizei warnt vor Verbreiten von Fotos

Die 36-Jährige war in Peine in einen Kleidercontainer geklettert und erstickt. Unbekannte haben die Tote wohl fotografiert. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen