Ein Mitarbeiter in einem Hochofen der Salzgitter AG © dpa Foto: Rainer Jensen

Stahlkonzern Salzgitter AG will ersten Hochofen schließen

Stand: 31.05.2022 16:52 Uhr

Der Stahlkonzern Salzgitter AG will künftig klimaschonend produzieren und bis 2033 fast komplett CO2-neutral sein. Dafür soll ein erster Hochofen bis spätestens 2026 stillgelegt werden.

Vorstandschef Gunnar Groebler kündigte am Dienstag auf der Hannover Messe an, dass das Unternehmen dafür bei der Stahlherstellung von klimaschädlicher Kohle auf Gas umstellen will. Zunächst solle überwiegend Erdgas genutzt und später auf Wasserstoff gewechselt werden, der mit Strom aus erneuerbaren Quellen gewonnen werden soll. "Wenn wir das nicht tun, werden wir unsere gesellschaftliche 'licence to operate' verlieren", sagte Groebler im Hinblick auf die gesellschaftliche Akzeptanz.

Salzgitter setzt auf LNG-Terminals

Bisher war die Salzgitter AG für rund ein Prozent der deutschen CO2-Emissionen verantwortlich. Allein am Standort Salzgitter sind das rund acht Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) pro Jahr. Für eine künftige CO2-neutrale Produktion ist allerdings der Strombedarf immens: Rund 14 Terawatt grünen Stroms jährlich wird Salzgitter laut Firmenchef Groebler benötigen, wenn die Produktion vollständig umgestellt ist. Der deutsche Stromverbrauch insgesamt lag im Jahr 2021 laut Umweltbundesamt bei rund 565 Terawattstunden. Für den Bezug von Wasserstoff führt das Unternehmen derzeit weltweit Sondierungsgespräche. Ein Zwischenziel sei es, bis Ende des Jahrzehnts mehr Wasserstoff als Erdgas einzusetzen, sagte Groebler. Salzgitter setzt dabei auch auf den Aufbau neuer Infrastruktur wie die in Norddeutschland geplanten Terminals für Gas-Importe.

Weitere Informationen
Am zukünftigen Anleger für das FSRU (floating Storage and Regasification Units) für den Flüssiggasimport nach Deutschland in Wilhelmshaven findet der erste Rammschlag statt. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt/dpa

Schnellerer Bau von LNG-Terminals: Auch Bundesrat stimmt zu

Zuvor hatte bereits der Bundestag dem Gesetz zugestimmt. LNG-Terminals können dadurch schneller genehmigt werden. (20.05.2022) mehr

Ein Mitarbeiter des Zugherstellers Alstom steuert einen Wasserstoffzug. © Julian Stratenschulte/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Erste Wasserstoffzug-Flotte im Sommer in Passagierbetrieb

Laut Hersteller Alstom werden 14 Dieselzüge durch die neuen Fahrzeuge ersetzt. Zwei Jahre liefen sie im Testbetrieb. (11.05.2022) mehr

Rauchsäulen stehen über dem Stahlwerk der Salzgitter AG in Salzgitter. © dpa Foto: Norbert Neetz

Mehr Klimaschutz - Salzgitter AG beschleunigt Umstellung

Der Stahlkonzern will früher als zuvor geplant keine Hochöfen mehr betreiben und dadurch den CO2-Ausstoß reduzieren. (02.02.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 31.05.2022 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klimaschutz

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine ausgebrannte Wohnung im zweiten Stock eine Wohnhauses in Göttingen. © NonstopNews

Göttingen: Person springt aus brennender Wohnung und stirbt

Laut der Feuerwehr hatte die Person wohl versucht, sich vor den Flammen in der Wohnung in Sicherheit zu bringen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen