Das ehemalige Erzbergwerk Rammelsberg in Goslar. © dpa Foto: Holger Hollemann

Nachhaltigkeit ist Thema bei UNESCO-Welterbestätten-Treffen

Stand: 12.10.2021 06:32 Uhr

"Welterbe nachhaltig gestalten": Das ist diesmal das Thema der Jahrestagung des UNESCO Welterbestätten Deutschland e.V. und der Deutschen UNESCO-Kommission. Sie beginnt heute und dauert bis Donnerstag.

An der Tagung im Weltkulturerbe Erzbergwerk Rammelsberg bei Goslar werden Vertreter der 51 deutschen UNESCO-Welterbestätten teilnehmen. "Nachhaltigkeit ist ein Kernbestandteil des Welterbe-Programms", heißt es vom Verein UNESCO-Welterbestätten Deutschland. Denn mit dem "Übereinkommen zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt" im Jahr 1972 habe sich die Staatengemeinschaft zum Erhalt der Welterbestätten auch für zukünftige Generationen verpflichtet. Die Verantwortlichen in den Welterbestätten seien damit zu einem sorgsamen und nachhaltigen Umgang mit dem Welterbe aufgerufen.

Diskussion über nachhaltige touristische Angebote

Bei der Jahrestagung der UNESCO-Welterbestätten sollen die Teilnehmer daher unter anderem diskutieren, welche nachhaltigen touristischen Angebote sie bereithalten wollen. Es gehe auch darum, welche Ziele für eine nachhaltige Zukunft gesetzt werden sollen, was Bewohner*innen und Besucher*innen erwarten und wie sie informiert und gelenkt werden können.

Videos
Das Buchcover von "111 Dinge die man über das Wattenmeer wissen muss".
5 Min

Wattenmeer: Geschichten rund um das UNESCO-Weltnaturerbe

Vom Atlantis in der Nordsee bis zu den Zugvogeltagen: Petra Wochnik hat "111 Dinge über Wattenmeer" aufgeschrieben. 5 Min

Nachhaltiges Reisen zum Erhalt von Welterbestätten

Der Verein "UNESCO-Welterbestätten Deutschland e.V." ist ein Zusammenschluss der touristischen Organisationen von Städten, Regionen und Bundesländern, in denen sich Welterbestätten befinden. Er möchte die deutschen Welterbestätten bekannter machen und einen "behutsamen und qualitätsvollen Tourismus" fördern. Damit verbünde sich die Chance, das Welterbe nicht nur der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, sondern seinen Erhalt durch die Einnahmequelle des sanften Tourismus zu garantieren. Nachhaltiges Reisen könne demnach einen Beitrag zum Erhalt von Welterbestätten leisten.

Die Welterbekonvention der UNESCO

Die UNESCO-Welterbekonvention wurde am 16. November 1972 von den Mitgliedstaaten der UNESCO verabschiedet. Mehr als 1.100 Denkmäler und Naturlandschaften stehen inzwischen auf der Liste der Welterbes. Jedes Jahr im Juni oder Juli entscheidet ein internationales Komitee der UNESCO, wer neu aufgenommen wird - in der Regel sind es mehrere Bewerber. Die Kandidaten müssen zahlreiche Kriterien erfüllen. Dazu gehören insbesondere:

  • die Einzigartigkeit
  • die historische Echtheit (Authentizität)
  • der Erhaltungszustand
  • ein Managementplan für die Zukunft
  • sowie bei Naturflächen die Unversehrtheit (Integrität)

Weitere Informationen
Prof. Dr. Maria Böhmer, Präsidentin der Deutschen UNESCO- Kommission, Deutschland © IMAGO Foto: Metodi Popow

Wie identitätsstiftend ist unser industrielles Erbe?

Maria Böhmer, Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission, über den Kongress "Industrielles Welterbe" in der Zeche Zollverein. mehr

Das Holstentor in Lübeck, ein Wahrzeichen der Stadt © Tourismusamt Lübeck Foto: Torsten Krüger

Norddeutschlands UNESCO-Welterbe entdecken

Alte Hansestädte oder die Wikingersiedlung Haithabu: Zehn norddeutsche Standorte stehen offiziell auf der UNESCO-Welterbe-Liste. mehr

Schwerin: Schloss und Schlossbrücke. © picture-alliance / Helga Lade Foto: B. Blume

Der lange Weg zur UNESCO-Welterbestätte

Der Titel UNESCO-Welterbestätte ziert weltweit mehr als 1.100 historische Orte, Gebäude und Landschaften. Die Kriterien sind streng, die Verfahren langwierig. Ein Überblick. mehr

Spaziergänger laufen durch einen Buchenwald im Nationalpark Jasmund. © dpa/Picture Alliance Foto: Jens Büttner

Grünes Welterbe: Norddeutsche Buchenwälder

Die urwaldähnlichen Wälder an der Müritz und auf Rügen sind etwas ganz Besonderes: Sie zählen zum UNESCO-Weltnaturerbe. mehr

Katharina Malek, Referentin für Montanarchäologie des Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege, untersucht Spuren der alten Bergleute in einer frühneuzeitlichen Strecke im Bergwerk Rammelsberg. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Bergbau im Rammelsberg in Goslar noch älter als gedacht

Archäologen haben den ältesten noch zugänglichen Schacht eines mittelalterlichen Bergwerks in Deutschland entdeckt. (03.06.2021) mehr

Altstadtführung in Goslar © GOSLAR marketing gmbh

Goslar: Kulturstadt am Harz

Kaiserpfalz, Erzbergwerk und viel Fachwerk: Zeugnisse aus Goslars langer Geschichte sind bei einem Rundgang überall sichtbar. Tipps für einen Besuch der UNESCO-Welterbe-Stadt. (20.07.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 12.10.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Im Vordergrund Herbert Diess, im Hintergrund das Bild eines VW-Autos. © dpa-Bildfunk/Silas Stein/dpa Foto: Silas Stein

Nach Betriebsrats-Kritik: VW-Vorstand Diess kippt USA-Reise

Der Konzernchef werde kommenden Donnerstag an der anberaumten Betriebsversammlung teilnehmen, teilte ein Sprecher mit. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen