Die 17 Jahre alte Luchsin Pamina aus dem Nationalpark-Luchsgehege an der Rabenklippe bei Bad Harzburg © Nationalpark Harz

Luchsgehege im Harz: Luchsin "Pamina" eingeschläfert

Stand: 27.09.2022 11:42 Uhr

Der älteste Luchs aus dem Luchsgehege an der Rabenklippe bei Bad Harzburg ist tot. Die 17 Jahre alte "Pamina" litt laut Nationalpark-Verwaltung an schweren Entzündungen.

Die Raubkatze habe zuletzt nicht mehr fressen wollen, wie es weiter in einer Mitteilung hieß. Bei "Pamina" seien bei einer Untersuchung "erhebliche entzündliche Veränderungen im Kiefer und im Hals-Rachenraum" festgestellt worden, die sich trotz Behandlung nicht mehr verbessert hätten. Daraufhin sei sie vergangene Woche eingeschläfert worden.

VIDEO: Ausflugstipp: Besuch beim Luchsprojekt (22.12.2021) (8 Min)

Raubkatze lebte mit "Tamino" im Gehege an der Rabenklippe

"Pamina" stammte laut Nationalpark aus dem Heimattiergarten Fürstenwalde bei Berlin. Als junges Tier sei sie mit dem Männchen "Tamino" in einen neu gestalteten Gehegeteil an der Rabenklippe gekommen. Ihr Gefährte kam demnach vor vier Jahren ums Leben, als während eines Sturms mehrere große Bäume in das Luchsgehege fielen. Seither lebte "Pamina" allein in ihrem Gehegebereich. Zuletzt sei sie motorisch zunehmend eingeschränkt gewesen. Ursache war den Angaben zufolge ein Knochentumor unter der Schädeldecke, der bereits 2009 operiert wurde, jedoch Einschränkungen hinterlassen habe. Diese seien zunächst nur leicht gewesen, hätten sich aber im Laufe der Jahre verstärkt.

Luchs-Gehege Teil des Wiederansiedlungsprojekts

Das Luchs-Schaugehege ist Bestandteil des Wiederansiedlungsprojekts für Luchse im Harz. In den Jahren 2000 bis 2006 wurden im Nationalpark 24 Luchse in die Freiheit entlassen. Im Sommer 2002 gelang erstmals der Nachweis von wildgeborenen Jungtieren im Harz. Seither habe es in jeder Saison Nachwuchs gegeben - aktuelle Schätzungen gehen von 200 in freier Wildbahn geborenen Luchsen in den ersten 15 Jahren des Projekts aus. Einzelne Tiere seien bereits weit entfernt vom Harz beobachtet worden und hätten etwa im Solling neue Bestände gegründet.

Weitere Informationen
Das Bild zeigt einen Luchs im Halb-Profil. © picture-alliance/dpa-Zentralbild/ZB Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Schutz des Ökosystems: Naturschützer fordern Wildtierbrücken

Wenn Wildtier-Populationen isoliert voneinander leben, leide auch die genetische Vielfalt. Das könne zu Schäden führen. (18.04.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 27.09.2022 | 13:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wildtiere

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine ältere Frau schaut aus einem Fenster. © fotolia.com Foto: pololia

NDR Benefizaktion "Hand in Hand für Norddeutschland" startet

"Hand in Hand für Norddeutschland" setzt sich in diesem Jahr für Menschen ein, die durch den Krieg in Not geraten sind. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen