Eine Person hält eine FFP2-Maske in der Hand. © picture alliance/dpa | Marijan Murat Foto: Marijan Murat

Göttinger Studie: FFP2-Masken bieten hohen Schutz vor Corona

Stand: 04.12.2021 10:29 Uhr

Eine Studie des Göttinger Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation bescheinigt FFP2-Masken einen extrem hohen Schutz vor einer Corona-Infektion. Entscheidend sei die korrekte Tragweise.

Den Forschenden zufolge liegt die Ansteckungsgefahr nach 20 Minuten bei gut einem Promille (0,1 Prozent), wenn sich ein infizierter und ein gesunder Mensch in einem Innenraum auf kurzer Distanz begegnen. Dafür müsse die FFP2- oder KN95-Maske aber korrekt sitzen, schreibt das Team um Institutsdirektor Eberhard Bodenschatz in einer Veröffentlichung der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften. Sitze die FFP2-Maske dagegen nicht optimal, liege das Infektionsrisiko im gleichen Szenario bei rund vier Prozent. Bei OP-Masken könne die Infektionsgefahr immerhin noch auf zehn Prozent gesenkt werden, wenn die Maske korrekt aufgesetzt werde.

Weitere Informationen
FFP2-Maske auf neutralem Hintergrund © NDR Foto: Kathrin Weber

FFP2-Masken im Test: Sind sie dicht und komfortabel?

Stiftung Warentest hat 20 Masken unter die Lupe genommen. Alle haben eine gute Filterwirkung, aber nicht jede sitzt gut. (20.07.2021) mehr

Atemluft wird verdünnt

Die Forschenden berechneten das Risiko einer Ansteckung, indem sie Faktoren wie etwa Partikelgrößen, Physik beim Ausatmen, diverse Maskentypen und Risiko des Einatmens von Coronaviren kombinierten. "Im täglichen Leben ist die tatsächliche Infektionswahrscheinlichkeit sicherlich zehn- bis hundertmal kleiner", wird Bodenschatz in einer Mitteilung des Göttinger Instituts zitiert. Der Grund: Die Atemluft, die an den Rändern aus der Maske strömt, werde verdünnt. Die Forschenden hätten das Risiko jedoch so konservativ wie möglich berechnen wollen.

Keine Maske bedeutet hohe Ansteckungsgefahr

Auf der anderen Seite stecke sich ein gesunder Mensch mit hoher Wahrscheinlichkeit an, wenn er ohne FFP2-Maske mit drei Metern Abstand wenige Minuten in der Atemluft eines Infizierten stehe, der ebenfalls keine Maske trage, so die Studie. "Unsere Ergebnisse zeigen noch einmal, dass das Maske-Tragen an Schulen und auch generell eine gute Idee ist", so Bodenschatz.

Weitere Informationen
Eine Person mit blauen Handschuhen hält ein Abstrichstäbchen in der Hand. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Matthias Bein Foto: Matthias Bein

Corona in Niedersachsen: Inzidenz erneut gestiegen

Damit bleibt der Wert der höchste bundesweit. Weitere Informationen zu den Zahlen aus Ihrem Landkreis finden Sie hier. mehr

Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

Corona in Niedersachsen: Aktuelle Zahlen und Hintergründe

Wie viele Neuinfektionen gibt es? Wie ist die Lage in den Kliniken? Wie hoch ist die Impfquote? Welche Regeln gelten? mehr

Impfausweis mit Impfspritze und Impfstofffläschchen von Biontech und Moderna © picture alliance / CHROMORANGE Foto: Christian Ohde

Coronavirus-Blog: Bund bestellte Impfstoff für 13,1 Milliarden Euro

NDR, WDR und "SZ" liegt eine detaillierte Bestellliste vor. Biontech und Moderna hatten die Preise um rund 50 Prozent erhöht. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Weitere Informationen

Postleitzahl-Service: Corona-Daten für Ihre Region

Sinken die Infektionszahlen weiter? Über die Webseite von NDR.de können Sie die aktuellen Corona-Zahlen für Ihre Region abrufen. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 04.12.2021 | 11:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Infektion

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Beschäftigte der Deutschen Post steht mit einer Fahne der Gewerkschaft Verdi vor der Deutsche-Post-DHL-Niederlassung im Stadtteil Anderten. © picture alliance/dpa | Moritz Frankenberg Foto: Moritz Frankenberg

Post-Streik geht weiter: Zusteller sollen Arbeit niederlegen

Bestreikt werden sollen heute 100 Verteilzentren in Niedersachsen und Bremen. Ver.di fordert 15 Prozent mehr Lohn. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen