Stand: 27.11.2019 08:38 Uhr

De Maizière liest in Göttingen unter Polizeischutz

Der frühere Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat am Dienstagabend in Göttingen einen Auftritt nachgeholt, der im Oktober von linken Aktivisten verhindert worden war. Um die Lesung des CDU-Politikers aus seinem Buch "Regieren" zu gewährleisten, zog die Polizei rund um das historische Rathaus ein Großaufgebot zusammen. Eine Demonstration mit etwa 150 Teilnehmern verlief friedlich.

Kritik an de Maizières Türkei-Politik

Die Aktivisten kritisierten die Politik de Maizières als früherer Bundesinnen- und Bundesverteidigungsminister: Er habe unter anderem den Flüchtlings-Deal mit der Türkei möglich gemacht, "durch den Millionen von Menschen in der Türkei, aber auch auf den griechischen Inseln festgesetzt werden und der das Sterben im Mittelmeer weiter vorantreibt", hieß es bei der Kundgebung. Das Göttinger Bündnis gegen Abschiebungen trug einen Pappsarg mit der Aufschrift "Menschlichkeit" symbolisch zu Grabe.

Anschlag auf Behörde im Vorfeld

Thomas de Maizière verlässt das Alte Rathaus in Göttingen. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Rampfel
Am 21. Oktober wurde Thomas de Maizières Lesung von linken Aktivisten gestört.

Mutmaßlich aus Protest gegen de Maizières Auftritt hatten Unbekannte in der Nacht zum Montag einen Brandanschlag auf die Göttinger Ausländerbehörde verübt. In einem Bekennerschreiben im Internet machen die Täter den früheren Innenminister mitverantwortlich für eine aus ihrer Sicht menschenverachtende Flüchtlingspolitik und Abschiebepraxis in Deutschland. "Leute, die Behörden anzünden, sind genauso schlimm wie diejenigen, die Flüchtlingsunterkünfte anzünden", sagte de Maizière vor der Lesung, "dieser Gewalt darf man nicht weichen." Er sehe die größte Gefahr derzeit zwar im Rechtsextremismus, sagte der ehemalige Bundesinnenminister. Aber auch der Linksextremismus bleibe gefährlich.

Bundesweite Kritik nach Blockade

Bei der ursprünglich für den 21. Oktober geplanten Lesung hatten rund 100 linke Demonstranten die Aufgänge zum Rathaus blockiert. Der Protest richtete sich gegen den Krieg der Türkei gegen die Kurden in Syrien und die deutschen Waffenlieferungen an die Türkei. Die Blockade war bundesweit auf Kritik gestoßen und hatte die Diskussion um eine angebliche Beschränkung der Meinungsfreiheit verstärkt.

Weitere Informationen
Ein Ventilator steht vor dem ausgebrannten Eingangsbereich des Gebäudes. © Stefan Rampfel

Brand in Ausländerbehörde "linksmotiviert"

Nach einem Brandanschlag auf das Gebäude der Göttinger Ausländerbehörde spricht Polizeipräsident Lührig von "Linksterrorismus". Die Stadt hat Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt. (25.11.2019) mehr

Polizisten sichern bei einer Vorlesung von AfD-Mitbegründer Bernd Lucke einen Eingang an der Hamburger Universität. © NDR Foto: Zeljko Todorovic
6 Min

Störaktion an der Uni: Meinungsfreiheit in Gefahr?

Die Tumulte bei den ersten Vorlesungen von AfD-Gründer Bernd Lucke haben eine Diskussion um den Stand der Meinungsfreiheit in Deutschland entfacht. Denn sein Fall ist nicht der einzige. 6 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 26.11.2019 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Landwirt erntet Bio-Möhren auf einem Feld im Landkreis Hildesheim. © picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Landwirtschaft: Mehr Schweine, weniger Halter, größere Höfe

Niedersachsens Landwirtschaft konzentriert sich zunehmend auf Großbetriebe. Das zeigt die Landwirtschaftszählung 2020. mehr

Der Auspuff eines Volkswagen-Pkw ist vor der Silhouette des VW-Verwaltungshauses in Wolfsburg zu sehen. © picture alliance/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Volkswagen-Konzern verfehlt 2020 die CO2-Ziele der EU

Den Autobauer erwartet nun eine Geldstrafe, die allerdings durch eine Allianz mit anderen Unternehmen gemildert wird. mehr

Ein Berg Zuckerrüben auf einem schneebedeckten Feld. © picture alliance/Armin Weigel Foto: Armin Weigel

Zuckerrüben-Ernte im Norden: Regional große Unterschiede

Bei Nordzucker in Schladen fällt die Bilanz gut aus, insgesamt ist sie durchschnittlich. Ein Virus bereitet Sorgen. mehr

Abschuss einer Langstreckenraketen von einem US-Atom-U-Boot. © U.S. Navy Foto: Mass Communication Specialist 2nd Class Thomas Goole

Atomwaffenverbot: Göttingen unterstützt UN-Vertrag

Göttingens Oberbürgermeister Köhler forderte die Bundesregierung am Donnerstag auf, dem Vertrag beizutreten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen