Ein Mann mit Headset vor einem Computerbildschirm, auf dem eine Virusgrafik zu sehen ist. © picture alliance

Corona: SORMAS soll Arbeit der Gesundheitsämter vereinfachen

Stand: 23.12.2020 14:19 Uhr

Ein vom Braunschweiger Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) entwickeltes Computer-Programm soll die Gesundheitsämter entlasten. Die Installation kann innerhalb von zwei Tagen erfolgen.

Nach Angaben des HZI kann die Software namens SORMAS (Surveillance Outbreak Response Management and Analysis System) die Nachverfolgung von Kontaktpersonen und Infektionsketten und den Austauch unter den Gesundheitsämtern verbessern. So erstellt das speziell an COVID-19 angepasste Modul automatisch Corona-spezifische Prozessmodelle für Fallmeldungen, Infektionsverläufe und Diagnostik. Auf diese Weise könnten zahlreiche Schriftwechsel und Telefonate erspart werden, teilte eine Sprecherin mit. Außerdem sollen betroffene Kontaktpersonen ihre Symptome künftig selbst digital direkt in das System übertragen können.

Patientenbeauftragte von SORMAS überzeugt

"Ich befürworte die flächendeckende Einführung von SORMAS in den Gesundheitsämtern ausdrücklich - auch im Namen der Betroffenen", sagte die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Claudia Schmidtke. "In Gesprächen mit dem HZI konnte ich mich davon überzeugen, dass eine konsequente Verwendung von SORMAS die Gesundheitsämter entlastet und durch eine effektive Kontaktnachverfolgung zum Bruch von Infektionsketten und damit wesentlich zum Schutz von Menschenleben beitragen kann." Durch die Förderung des Bundesgesundheitsministeriums steht die Software allen Gesundheitsämtern kostenlos zur Verfügung.

Installation innerhalb von zwei Tagen möglich

Ein Mann stellt die Software "SORMAS" vor. © Picture Alliance Foto: Britta Pedersen
Das Programm soll unter anderem die Kontaktverfolgung erleichtern. (Archivbild)

Ein weiterer großer Vorteil liegt laut HZI in der schnellen Installation, die eine Umstellung auf das System auch während der Hochphase der Pandemie ermöglicht. "SORMAS kann in vier Schritten und in 48 Stunden nach Vertragsunterzeichnung in jedem Gesundheitsamt in Deutschland gestartet werden", sagte Gérard Krause, der Leiter der Abteilung Epidemiologie am HZI. Je früher das Programm zum Einsatz komme, desto größer sei der Nutzen für die Pandemiebewältigung.

Schon in zahlreichen Ländern im Einsatz

Das Computer-Programm wurde ursprünglich 2014 im Zuge eines Ebola-Ausbruchs in Westafrika entwickelt worden. Inzwischen haben aber auch so unterschiedliche Staaten wie Frankreich, Schweiz und Fidschi SORMAS zur Bewältigung der Corona-Krise ausgerollt. Damit deckt SORMAS derzeit die Infektionsüberwachung für mehr als 270 Millionen Menschen ab.

 

Weitere Informationen
Eine Frau mit Mundschutz steht an einem Fenster und blickt ins Licht. © imago images Foto: Action Pictures/imago

Corona: Niedersachsen wartet auf die Bundes-Notbremse

Derweil gibt es erste Erleichterungen für durchgeimpfte Personen. Und das OVG hat die Testpflicht für Schüler bestätigt. mehr

Ein Mann wird auf das Coronavirus getestet. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona in Niedersachsen: Inzidenz sinkt leicht auf 125,6

650 Neuinfektionen wurden landesweit registriert. Es gibt zudem zwölf weitere Todesopfer im Zusammenhang mit Corona. mehr

Kinder tragen im Unterricht biologisch abbaubare Masken. © vivamask

Corona-Blog: Zwei Milliarden Euro für "Aufholprogramm"

Die Bundesregierung will mehr Geld als geplant ausgeben, um Folgen von Schulschließungen abzumildern. Alle Corona-News von Dienstag im Blog. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

 

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 23.12.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Kleiderspinde in einer Feuerwehrwache mit Uniformen und Helmen. © colourbox

Impfkampagne: Land zieht Feuerwehrleute ab Mai vor

Zentren können mobile Teams organisieren. Zudem dürfen Hauptamtliche der Kinder- und Jugendhilfe früher geimpft werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen