Stand: 21.04.2020 11:52 Uhr

Angst: Geschäfte verweigern Pflegekräften Zutritt

Einkaufswagen vor einer gelben Wand © imago stock&people
In Wolfsburg ist offenbar in mehreren Geschäften Pflegedienst-Mitarbeitern der Zutritt verwehrt worden. (Themenbild)

In den vergangenen Wochen der Corona-Krise ist auch in Niedersachsen viel über Solidarität geredet worden. Es wurde für die Menschen, die in Kliniken und Pflegeheimen arbeiten, von Balkonen applaudiert und gesungen. Doch in Wolfsburg scheint der viel zitierte Zusammenhalt derzeit an mancher Geschäftstür zu enden. Das berichten die "Wolfsburger Nachrichten" unter Berufung auf die Diakonie. Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des ambulanten Pflegedienstes der Diakonie wurde offenbar bei Bäckern und bei einigen Supermärkten sowie Tankstellen der Zutritt verweigert, wenn sie anhand ihrer Dienstkleidung als Pflegekräfte zu erkennen waren.

 

 

Appell an Ladeninhaber

Videos
Menschen stehen in einer Schlange und warten.
3 Min

Corona Kompakt: Lingen verteilt Schutzmasken

Lingen verteilt an seine Bürger Schutzmasken. Preis pro Stück: 1,50 Euro. In Niedersachsen sind inzwischen 9.150 Coronavirus-Infektionen diagnostiziert worden. 3 Min

Die Diakonie sah sich dem Blatt zufolge deshalb dazu gezwungen, eine Pressemitteilung herauszugeben. Das caritative Unternehmen machte darin deutlich, dass die Mitarbeiter in Fragen der Hygiene und im Umgang mit Viren besonders geschult seien. Die Presseprecherin richtete einen Appell an die Wolfsburger Ladeninhaber: "Liebe Wolfsburger Geschäftstreibende, verwehrt unseren Mitarbeitenden in Dienstkleidung bitte nicht den Zutritt zu Euren Geschäften. Sie halten sich gerne an die Regeln, die dem Schutz von uns allen vor einer Ausbreitung des Virus dienen."

Mehr Solidarität gefordert

Ob die Reaktion einiger Geschäftsleute mit der tödlichen Ausbreitung des Coronavirus in dem von der Diakonie betriebenen Hanns-Lilje-Heim in Zusammenhang steht, ist unklar. Andere Wohlfahrtsverbände haben dem Zeitungsbericht zufolge noch nicht die gleichen Erfahrungen gemacht, bekunden aber ihre Solidarität. Mitarbeiter von Pflegediensten und Kliniken sollten in der Krise vielmehr bevorzugt behandelt werden, sagte der Geschäftsführer des Deutschen Roten Kreuzes, Thorsten Rückert dem Blatt.

Weitere Informationen
Eine Frau lehnt an einer Wand und trägt eine selbstgenähte Schutzmaske © picture alliance Foto: Kirsten Nijhof

Corona: Wolfsburg muss jetzt Maske tragen

Als erste Stadt in Niedersachsen hat Wolfsburg eine Maskenpflicht eingeführt. Sie gilt seit Montag in Bussen, Arztpraxen und Läden. Wer ohne Maske erwischt wird, riskiert 50 Euro Bußgeld. mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © picture alliance/Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe

Corona: Niedersachsen positioniert sich vor dem Gipfel

Getestete könnten laut Ministerpräsident Weil mehr Freiheiten bekommen. Für Schulen könnte es einen Sonderweg geben. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona in Niedersachsen: 803 Neuinfektionen, 1.080 Genesene

Das Landesgesundheitsamt meldet 30 weitere Todesfälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Mittwoch auf 64,4 gesunken. mehr

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trägt eine FFP2-Schutzmaske. © dpa Foto: Michael Kappeler

Corona-News-Ticker: Lockdown-Verlängerung wohl bis zum 28. März

Das melden mehrere Medien übereinstimmend. Es soll aber Lockerungen geben - unter anderem bei Treffen mit anderen. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 21.04.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Auf einem Schild wird um Ruhe während der Abiturprüfung gebeten. © dpa Foto: Armin Weigel

Trotz Corona-Pandemie: Tonne hält an Abitur-Terminen fest

Der Zeitplan gelte unabhängig von Szenarien. Laut Kultusminister werde der Stoff an die Pandemie-Bedingungen angepasst. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen