Von einem Rübenroder werden Zuckerrüben verladen. © picture alliance/CHROMORANGE/Udo Herrmann Foto: Udo Herrmann

Zuckerrübenanbauer gehen von steigenden Zuckerpreisen aus

Stand: 07.07.2022 15:09 Uhr

Auf einer Fläche von 100.000 Hektar wachsen in Niedersachsen Zuckerrüben - was in etwa dem Vorjahresniveau entspricht. Allerdings dürften auf Handel und Verbraucher Preissteigerungen zukommen.

5.000 Betriebe im südlichen Niedersachsen bauen aktuell Zuckerrüben an, wie das Landvolk am Donnerstag in Hannover mitteilte. Die Feldfrüchte werden ausschließlich aufgrund von Verträgen zwischen den Landwirten und den Abnehmenden angebaut. Die Rübenanbauer gehen davon aus, dass Zucker teurer wird.

Weizenpreise könnten sich auch auf Zucker auswirken

Die Nordzucker AG und der Dachverband Norddeutscher Zuckerrübenanbauer (DNZ) haben die Anbauverträge ausgehandelt und sich für 2023 auf einen Mindestpreis geeinigt. Nach dem Zeitraum der Rübenverarbeitung werde noch einmal nachverhandelt. "Angesichts der aktuellen Marktentwicklungen innerhalb und außerhalb der EU rechnen wir mit einem deutlichen Aufschlag", sagte Heinrich-Hubertus Helmke, Geschäftsführer des DNZ. Angesichts gestiegener Düngemittel- und Energiekosten sowie der Tatsache, dass die Landwirte deutlich höhere Erlöse hätten, wenn sie beispielsweise Weizen anbauen würden, seien gute Auszahlungspreise dringend notwendig.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 07.07.2022 | 14:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Lebensmittelindustrie

Landwirtschaft

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Luftaufnahme der Pommern-Kaserne in Fürstenau. © Georg Geers Foto: Georg Geers

Flüchtlingsunterkunft in Fürstenau? Bürger stimmen heute ab

Eigentlich nur vorübergehend gedacht, will Niedersachsen die Pommernkaserne nun dauerhaft nutzen. Allerdings gibt es Widerstand. mehr