Stand: 29.03.2011 13:58 Uhr

Stade: Ein Atommeiler wird entsorgt

von Maya Ueckert, NDR.de
Kernkraftwerk Stade © NDR Foto: Maya Ueckert
Das Atomkraftwerk Stade wird komplett abgerissen.

Still ist es auf dem Gelände des Atomkraftwerks Stade, zu hören ist nur Vogelgezwitscher. Es wirkt ein wenig verlassen. Doch der erste Eindruck bei der Ankunft an der Einfahrt täuscht. Obwohl das AKW bereits seit vielen Jahren stillgelegt ist, wird täglich hart an einem Mammutprojekt gearbeitet: dem Rückbau des Kernkraftwerks. Der Atommeiler wird Stück für Stück zerlegt. Das Ziel lautet: zurück zur "grünen Wiese".

Das Atomkraftwerk Stade war 1972 ans Netz gegangen und wurde im November 2003 abgeschaltet. Nach Angaben des Betreibers E.ON waren dafür rein wirtschaftliche Gründe ausschlaggebend. Kurze Zeit später wäre wegen des im Jahr 2001 von der Bundesregierung beschlossenen Atomausstiegsgesetzes so oder so Schluss gewesen: Die festgelegte Reststrommenge hätte laut E.ON etwa noch für ein knappes Jahr gereicht.

Rückbau ist ein Kraftakt

Der Abbau eines Atommeilers ist Schwerstarbeit. Hunderttausende Tonnen Beton und Stahl müssen zerlegt werden. Ein extrem komplexer und zeitaufwendiger Prozess, wie Kraftwerksleiter Michael Bächler im Gespräch mit NDR.de erklärt. "Sie sägen ständig an dem Ast, auf dem sie sitzen." Einerseits werde alles abgebaut, andererseits müsse gleichzeitig die Infrastruktur aufrechterhalten werden. Das erfordere eine genaue Abstimmung und Verzahnung der Abläufe, sagt Bächler.

Strenge Sicherheitsbestimmungen

Der Rückbau unterliegt rigiden Sicherheitsvorschriften - auch deshalb dauert er so lange. Insgesamt arbeiten auf dem Gelände derzeit täglich rund 450 Menschen, 130 E.ON-Mitarbeiter sowie 320 Beschäftigte weiterer Firmen. Im nuklearen Kontrollbereich gelten strenge Auflagen. Die Bekleidung muss am Ein- und Ausgang gewechselt werden, die Strahlenbelastung der einzelnen Mitarbeiter wird genau kontrolliert, um die Grenzwerte einzuhalten.

Teure "Grüne Wiese"

Insgesamt werden unter dem Strich mehr als zehn Jahre vergehen, bis der Atommeiler komplett von der Bildfläche verschwunden ist. E.ON rechnet mit Kosten von 500 Millionen Euro; die Baukosten hatten umgerechnet 150 Millionen Euro betragen.

Der Abbau der Anlage ist in vier Phasen unterteilt und wird von den zuständigen Behörden streng überwacht. Jede einzelne Phase ist genehmigungspflichtig. Für das AKW Stade liegen mittlerweile alle vier Genehmigungen vor, der Abbau ist bereits weit fortgeschritten. Nach einer Nachbetriebsphase begann im Jahr 2005 der Rückbau der nuklearen Anlagen. Die Brennelemente waren bereits zuvor entfernt und in die französische Wiederaufbereitungsanlage La Hague gebracht worden.

In der ersten Phase wurde im Kontrollbereich Platz geschaffen und nicht mehr benötigte Komponenten abgebaut; unter anderem Flutwasserbehälter und Druckspeicher. Zusätzlich entfernten die Arbeiter nichtnukleare Anlagenteile wie Frischdampf- und Speisewassersystem, Notstromdiesel, Turbinen und Generatorkomponenten. In der zweiten Phase erfolgte unter anderem der Abbau der vier je mehr als 160 Tonnen schweren Dampferzeuger.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 02.12.2019 | 13:30 Uhr

Luftbild vom Kernkraftwerk Emsland (KKE) in Lingen. © dpa Foto: Friso Gentsch

Wie steht es um die Atomkraftwerke im Norden?

Seit 2011 ist klar: Alle deutschen Atomkraftwerke gehen vom Netz. Im Norden sind noch nicht alle abgeschaltet. Welche AKW laufen noch, welche werden schon abgebaut? Ein Überblick. mehr

Schild warnt vor radioaktiver Strahlung © picture-alliance/dpa

Der Streit über die Atomkraft

Störfälle, Pannen, Demonstrationen - im Norden sorgt die Nutzung der Kernenergie seit mehr als 30 Jahren für Schlagzeilen. NDR.de informiert über eine umstrittene Technologie. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Soldaten stehen auf einem Truppenübungsplatz der Bundeswehr. © NDR Foto: Andreas Rabe

Rechte Chatgruppe: Bundeswehr ermittelt gegen 26 Soldaten

Viele gehören einem Versorgungsbataillon in Neustadt am Rübenberge an. Drei Soldaten wurden bereits suspendiert. mehr

Eine Mitarbeiter schiebt Schweinekeulen durch einen Schlachtereibetrieb. © picture alliance Foto: Jan Woitas

Verbot von Werkverträgen: Reimann freut sich über Durchbruch

Der Bund hat sich auf ein Gesetz gegen Ausbeutung in der Fleischindustrie geeinigt - nach monatelangem Streit. mehr

Eine Mund-Nasen-Bedeckung liegt auf einem Tisch neben einem Teller. Im Hintergrund ist Weihnachtsdekoration zu sehen. © picture alliance/Richard Brocken/ANP/dpa Foto: Richard Brocken

Niedersachsen will Hotelübernachtungen für Festtage erlauben

Die Regelung soll für Menschen gelten, die über Weihnachten Verwandte oder enge Freunde im Land besuchen wollen. mehr

Ein Arzt injiziert einer Patientin einen Impfstoff. © picture alliance Foto: Zacharie Scheurer

Corona-Impfungen in Niedersachsen: Krisenstab nennt Details

Für Niedersachsen sind laut einem Medienbericht 500.000 Dosen reserviert. Losgehen könnte es ab Mitte Dezember. mehr