Ein Mensch fährt mit einem Fahrrad auf einer Fahrradstraße. © dpa Foto: Moritz Frankenberg

Niedersachsen fördert Radverkehr mit 300 Millionen Euro

Stand: 30.03.2021 15:25 Uhr

Fahrradfahren ist im Trend, und die Landesregierung will den Umstieg vom Auto aufs Zweirad forcieren. Mit mehr Geld und besserer Infrastruktur.

Das sieht das neue Fahrrad-Konzept vor, das Wirtschafts- und Verkehrsminister Bernd Althusmann (CDU) am Dienstag vorgestellt hat. Land und Bund wollen bis 2025 in Niedersachsen insgesamt 300 Millionen Euro in den Radverkehr investieren - etwa, um Radweg-Lücken zu schließen, für Abstellplätze, Schnellwege, fahrradfreundlichere Ampeln und E-Bike-Ladesäulen. Außerdem ist ein Förderprogramm für Lastenräder geplant. Insgesamt sieht das Konzept fast 50 Maßnahmen vor.

Videos
Ein Mann in Warnweste fährt auf einem Radweg.
2 Min

Nordhorn beim Fahrradklima-Test des ADFC vorn

Mit einer Note von 2,6 gilt die Kreisstadt an der Grenze zu den Niederlanden als eines der Fahrradparadiese bundesweit. 2 Min

Radverkehrsanteil soll deutlich steigen

"Nicht erst seit der Corona-Pandemie erleben wir einen regelrechten Fahrradboom", sagte Althusmann. Bei der Fahrradnutzung sei Niedersachsen dank der guten Ausstattung von Straßen mit Radwegen bundesweit bereits in der Spitzengruppe. Mit dem Fahrrad-Mobilitätskonzept gehe das Land nun einen Schritt weiter. "Bis 2025 wollen wir den Radverkehrsanteil von 15 auf 20 Prozent steigern, Niedersachsen soll für Zweiräder noch attraktiver werden", betonte Althusmann.

Gratis-Mitnahme in Zügen soll vereinheitlicht werden

Das Konzept sieht unter anderem vor, dass in Regionalbahnen die kostenlose Fahrradmitnahme vereinheitlicht wird. Derzeit sind die Zeiten, in denen Räder gratis mitgenommen werden dürfen, je nach Strecke unterschiedlich. Ein wichtiger Punkt ist auch die Sicherheit: Bis 2025 soll die Zahl der getöteten und verletzten Radfahrenden um ein Fünftel reduziert werden. Ein weiterer Ansatz aus dem Handlungskonzept sieht Althusmann zufolge vor, in den kommenden Jahren die Kommunen beim Wettbewerb "Stadtradeln" finanziell zu fördern. Bei der bundesweiten Aktion sollen binnen drei Wochen möglichst viele Alltagswege mit dem Fahrrad zurückgelegt werden.

Kommunen begrüßen neues Konzept

Städte und Landkreise in Nordostniedersachsen hoffen, von dem Programm zu profitieren - derzeit werden dort viele neue Radwege geplant. Die Metropolregion Hamburg unterstützt aktuell Machbarkeitsstudien für die Radschnellwege von Lüneburg, Stade oder Buchholz nach Hamburg mit knapp einer Million Euro. Im Sommer sollen die ersten Studien präsentiert werden, sagt Tobias Ziel, Verkehrsexperte des Landkreis Harburgs. Dass es nun weiteres Geld vom Land gibt, das beantragt werden kann, begrüßt er. Auch die Stadt Lüneburg will in diesem Jahr Radwege für insgesamt 3,5 Millionen Euro neu bauen oder sanieren.

Weitere Informationen
Eine Person fährt mit dem Fahrrad über eine Straße, eine grüne Fahrradampel im Vordergrund. © picture alliance/Hauke-Christian Dittrich/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Radverkehr: Laut ADFC ist in Niedersachsen die Luft raus

Einige Städte holen zwar nach wie vor gute Plätze in der ADFC-Umfrage - die Werte sind aber oft nicht mal befriedigend. (19.03.2021) mehr

Fahrradfahrer © imago stock&people

Urlaub auf zwei Rädern: Der Fahrradmarkt boomt

Niedersächsische Fahrradhändler machen gute Geschäfte. Der Umsatz ist mancherorts um 100 Prozent gestiegen. Wegen Corona planten viele ihre Urlaube mit dem Rad, glauben die Händler. (14.07.2020) mehr

Ein Kinderfahrrad hängt an einem Kran mit Luftballons geschmückt vor einem Fahrradgeschäft © NDR

Das Rad auf der Überholspur

Fahrradfahren liegt im Trend. Trotz des ausgefallenen Ostergeschäfts wegen der Corona-Krise erlebt die Zweirad-Branche einen Boom. Der Umsatz liegt schon über dem Vorjahresniveau. (06.06.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 30.03.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Tische und Stühle sind in einem geschlossenen Restaurant abgesperrt. © Picture Alliance

Corona-Verordnung: Ab heute weniger Pflichten für Geimpfte

Der Lockdown in Niedersachsen bleibt, auch sonst gibt es kaum Änderungen - außer für jene mit vollständigem Impfschutz. mehr