Auf einem Smartphone-Bildschirm ist ein 49-Euro-Ticket zu sehen. © IMAGO / aal.photo

Minister Lies: 49-Euro-Ticket kommt frühestens im März

Stand: 29.11.2022 08:16 Uhr

Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies geht von einem späteren Start des 49-Euro-Tickets aus als ursprünglich vorgesehen. Heute wollen die Verkehrsminister von Bund und Ländern darüber beraten.

Der SPD-Minister geht davon aus, dass das bundesweit gültige Bahnticket nicht vor dem 1. März beziehungsweise eher 1. April "auf Grundlage der notwendigen Rechtsänderungen in Berlin zum Tragen kommt". Da das 49-Euro-Ticket kein Experiment für drei Monate sei, "müssen wir auch so starten, dass es gut funktioniert", sagte Lies der Deutschen Presse-Agentur.

VIDEO: Mobilitätswende: Wie bewerten Verbraucher das 49-Euro-Ticket? (03.11.2022) (3 Min)

Lies: Auch auf dem Land müssen Kunden gewonnen werden

Am Dienstag kommen die Verkehrsminister der Länder digital zusammen. Dabei dürfte es auch um die Umsetzung des geplanten Deutschlandtickets gehen. Mit Blick auf das heutige digitale Treffen der zuständigen Minister sagte Lies: "Wir müssen uns jetzt verständigen - und zwar endgültig zwischen Ländern und dem Bund." Lies betonte, dass es nicht allein um einen Angebotsausbau im städtischen Raum gehe. Auch in der Fläche, sprich in ländlichen Gebieten, müssten mehr Kunden gewonnen werden.

Weitere Informationen
Dietmar Bartsch | Bild: NDR/ Wolfgang Borrs © NDR/ Wolfgang Borrs Foto: Wolfgang Borrs

Zu spät, zu wenig und zu teuer

Bund und Länder haben nach ihrem Spitzentreffen eine Reihe von Beschlüssen präsentiert, die vor allem auf Entlastungen abzielen. Doch der Opposition und auch den Kommunen gehen die Vereinbarungen in mehreren Punkten nicht weit genug. (03.11.2022) extern

Niedersachsen plant 29-Euro-Ticket für Schüler und Azubis

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) hatte als Starttermin Anfang 2023 vorgesehen, auch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hatte jüngst noch den 1. Januar genannt. Das bundesweite Angebot soll Nachfolger des Neun-Euro-Tickets werden, das im Sommer erstrmals und befristet angeboten wurde. Mit einem Monatspreis von 49 Euro würden viele Verbraucherinnen und Verbraucher teils deutlich günstiger Bus und Bahn nutzen können als bislang. Niedersachsen plant darüber hinaus laut Koalitionsvertrag ein 29-Euro-Ticket für Schülerinnen und Schüler, Auszubildende und Freiwilligendienstleistende.

Weitere Informationen
Reinhard Meyer (SPD), Wirtschafts-, Tourismus- und Verkehrsminister von Mecklenburg-Vorpommern, steht bei einem Termin bei einer Gießerei vor einem Schiffspropeller. © dpa picture alliance Foto: Jens Büttner
6 Min

MV-Verkehrsminister Meyer: 49-Euro-Ticket verzögert sich

Es werde länger als bis Anfang des Jahres dauern, bis ein funktionierendes Angebot abgestimmt ist, sagte Meyer auf NDR Info. 6 Min

Ein Handydisplay zeigt ein Deutschlandticket an, im Hintergrund ein Bahnabteil. © Imago Images Foto: Rolf Poss

Deutschlandticket: Wo kann man es kaufen, wie kündigen?

Statt für 9 Euro soll es künftig ein Deutschlandticket für 49 Euro im Monat geben. Wann wird es eingeführt? Wo ist es gültig? (21.11.2022) mehr

Ein Mann und eine Frau stehen auf einem Bahnsteig, auf dem eine S-Bahn einfährt. © dpa-Bildfunk Foto: Arne Dedert

49-Euro-Ticket: Bürger sparen mehrere Hundert Euro

Mit dem Deutschlandticket sollen Privathaushalte entlastet werden. Die Einführung ist zum 1. Januar 2023 geplant. (03.11.2022) mehr

Bundeskanzler Olaf Scholz (M, SPD), Stephan Weil (SPD, vorn), Ministerpräsident von Niedersachsen, und Hendrik Wüst (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, geben nach der Ministerpräsidentenkonferenz in Berlin eine Pressekonferenz. © dpa Foto: Kay Nietfeld

Einigung bei Strom- und Gaspreisbremse - 49-Euro-Ticket kommt

Bund und Länder haben sich auf die Finanzierung milliardenschwerer Entlastungen in der Energiekrise geeinigt. Das Bundeskabinett beschloss zudem eine Einmalzahlung für Gaskunden. (02.11.2022) mehr

Ein Stecker eines Elektrokabels liegt auf 100-Euro-Scheinen © Colourbox Foto: -

Ukraine-Krieg und Energiekrise: So greifen Gas- und Strompreisbremse

Im Zuge des Kriegs in der Ukraine und stark gestiegener Energiepreise hat der Bund Preisbremsen eingeführt. Diese Regelungen sollen Ende 2023 wegfallen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 29.11.2022 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Der ehemalige katholische Bischof Franz-Josef Bode bei seinem Abschiedsgottesdienst. © picture alliance/dpa Foto: Friso Gentsch

Bistum Osnabrück hat Nachfolger für Bischof Bode gefunden

14 Monate hat die Suche seit dem Rücktritt von Franz-Josef Bode gedauert. Das Bistum will den Neuen am Dienstag vorstellen. Video-Livestream