Stand: 25.05.2021 17:42 Uhr

Mieterbund kritisiert Fusion von Vonovia und Deutsche Wohnen

Die Fassade eines Wohnblocks. © picture alliance/dpa-Bildfunk
Mit der Fusion entstünde ein Immobilienriese mit einer halben Million Wohnungen in Deutschland. (Themenbild)

Der Mieterbund Niedersachsen-Bremen sieht die geplante Fusion der beiden Immobilien-Konzerne Vonovia und Deutsche Wohnen kritisch. So gebe es bei Vonovia bereits jetzt häufig Probleme mit der Transparenz, zum Beispiel weil viele Subunternehmen beauftragt würden. Der Konzern hält allein in Niedersachsen rund 24.500 Wohnungen - unter anderem in Hannover, Braunschweig, Göttingen und Osnabrück. Wenn die Aufsichtsbehörden der Mega-Fusion der Vonovia mit dem Konkurrenten Deutsche Wohnen zustimmen, entstünde ein Immobilienriese mit einer halben Million Wohnungen in Deutschland.

VIDEO: Ärger um Schimmelbefall in Wohnungen in Lüneburg-Kaltenmoor (4 Min)

 

Weitere Informationen
Das Vonovia Logo an einer Hauswand. © picture alliance/Bildagentur-online Foto: Bildagentur-online/Schoening

Fusion Deutsche Wohnen mit Vonovia: Problem für Mieter in Hamburg?

Die geplante Fusion der größten deutschen Wohnungs-AGs hat für Hamburg kaum Auswirkungen. Doch der Mieterverein zu Hamburg sieht den Zusammenschluss kritisch. (21.05.2021) mehr

Die Gutachter René Werner und Nils Heidelberg schauen sich mit einem Messgerät den Schimmelbefall an einer Badezimmerwand an. © NDR Foto:  Torsten Oestermann

Stadtteil Kaltenmoor: Wo der Schimmel zur Untermiete wohnt

Viele Mieter in dem Lüneburger Stadtteil klagen über das Problem. Vom Vermieter Vonovia fühlen sie sich allein gelassen. (26.11.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 25.05.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, spricht während eines Interviews. © picture alliance/dpa Foto:  Moritz Frankenberg

Auch Weil und Marburger Bund gegen baldigen "Freedom Day"

Kassenärzte-Chef Gassen bekommt immer mehr Gegenwind. Er will Ende Oktober die Aufhebung aller Corona-Beschränkungen. mehr