Stand: 18.12.2019 10:44 Uhr

LKA rechnet mit 5.000 Falschgeldfällen

Falschgeld in 50-Euro-Banknoten. © Polizeiinspektion Stade Foto: Polizeiinspektion Stade
In Niedersachsen haben die Behörden erneut viel Falschgeld sichergestellt.

In Niedersachsen haben die Behörden in diesem Jahr in rund 5.000 Fällen Falschgeld sichergestellt. Genaue Zahlen wolle das Landeskriminalamt (LKA) Anfang 2020 bekanntgeben, sagte die Sprecherin des LKA in Hannover, Nevin Ayyildiz. Das LKA geht davon aus, dass im gesamten Jahr ähnlich viel Falschgeld wie im vergangenen Jahr sichergestellt wird. 2018 hatten die Behörden landesweit 5.136 Fälle registriert. In diesen Fällen wurden eine oder mehrere Banknoten sichergestellt.

20- und 50-Euro-Noten sind häufigste Fälschungen

Die häufigsten Fälschungen waren wie schon in den Vorjahren 20- und 50-Euro-Noten. Die Blüten stammen nach den Erkenntnissen der Ermittler vor allem aus Süd- und Osteuropa. "Falschgeld wird sowohl von kriminellen Organisationen als auch von Einzeltätern in unterschiedlichster Qualität hergestellt", sagte die LKA-Sprecherin.

Blüten kommen per Kurier und Post ins Land

Die Fälschungen gelangen laut LKA teils durch Kuriere nach Deutschland, teils aber auch über den Postweg. Zudem seien seit einigen Jahren Täter aktiv, die Falschgeld über den nicht allgemein zugänglichen Teil des Internets, das sogenannte Darknet, vertreiben. Unter anderem würden die Blüten zum Kauf von Kraftfahrzeugen genutzt.

Falschgeld für Immobilienkauf

Ein besonders spektakulärer Fall hatte sich im April dieses Jahres ereignet. In Duderstadt (Landkreis Göttingen) wollten vier unbekannte Männer eine Immobilie mit gefälschten Banknoten erwerben. Als Anzahlung übergaben sie dem Anbieter eine halbe Million Euro Falschgeld. Bei den Blüten handelte es sich nach Angaben der Ermittler um 1.000 Scheine im Nennwert von jeweils 500 Euro. Zuletzt beschlagnahmten Zollbeamte Anfang Dezember bei einer Kontrolle an der Autobahn 38 nahe Friedland (Landkreis Göttingen) 12.000 Euro Falschgeld. Die Blüten waren in einer Mülltüte im Kofferraum eines Autos versteckt. Das Fahrzeug war auf dem Weg aus den Niederlanden in die Ukraine.

Weitere Informationen
Aufgerollte 50-Euro-Scheine werden vor schwarzem Hintergrund gezeigt. © picture alliance Foto: Silas Stein

Falschgeld im Darknet? Durchsuchungen im Norden

Im Kampf gegen Internetkriminalität sind auch in Norddeutschland mehrere Wohnungen durchsucht worden. 20 Verdächtige sollen Falschgeld auf illegalen Plattformen im Darknet erworben haben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 18.12.2019 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Stop-Schild ist vor einem Continental-Logo zu sehen. © picture alliance Foto: Roberto Pfeil

Aufsichtsrat stimmt massivem Stellenabbau bei Continental zu

Die Werke in Aachen und Karben werden geschlossen. IG-BCE-Chef Vassiliadis nennt die Pläne ein "Kahlschlag-Konzept". mehr

Polizisten stehen vor einem abgesperrten Gebäude.

Celle: Polizei lieferte Messerstecher bei späterem Opfer ab

Ein 45-Jähriger soll seinen Onkel getötet haben. Der Verdächtige war erst kurz zuvor aus dem Gefängnis entlassen worden. mehr

Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus aus Hannover © imago/Eibner

Abfiff für eine Pionierin: Bibiana Steinhaus hört auf

Der Supercup heute Abend zwischen Bayern und Dortmund wird das letzte Spiel für Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus sein. mehr

Teilnehmer einer Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen stehen vor dem Reichstag, ein Teilnehmer hält eine Reichsflagge. © picture alliance/dpa Foto: Fabian Sommer

SPD Niedersachsen will bundesweites Verbot von Reichsflaggen

In Niedersachsen wird ein entsprechender Erlass vom Innenministerium geprüft. Bremen hat ein Verbot schon beschlossen. mehr