In einer Neubausiedlung stehen Häuser nebeneinander. © picture alliance/dpa | Christophe Gateau Foto: Christophe Gateau

Klage abgewiesen: Kommune darf schwarze Dachziegel verbieten

Stand: 12.07.2022 16:51 Uhr

Kommunen dürfen vorschreiben, welche Farben die Dachziegel der Wohnhäuser haben. Das hat das Verwaltungsgericht Göttingen entschieden. Das Gericht wies damit die Klage eines Grundstücksbesitzers ab.

Dieser hatte gegen den Landkreis Göttingen geklagt. Er hatte sein Wohnhaus in einem Ort im südniedersächsischen Eichsfeld mit schwarzen Ziegeln eingedeckt, obwohl laut Bebauungsplan in dem Gebiet nur rote bis braune Farbtöne zulässig waren. Der Landkreis forderte ihn daraufhin auf, die Dacheindeckung an die örtliche Bauvorschrift anzupassen. Der Kläger wollte das nicht hinnehmen und zog vor Gericht – erfolglos, wie jetzt entschieden wurde.

Auf welche Weise er die Dachfarbe verändere, ob durch Umdecken, Umspritzen oder sonstige Techniken, bleibe dem Kläger selbst überlassen. Der finanzielle Aufwand sei ihm jedenfalls zumutbar.

Weitere Informationen
Eine Baustelle auf der Einfamilienhäuser am Stadtrand von Hannover entstehen. © picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Baustoffbranche setzt auf faire Löhne und Mitbestimmung

IG BAU und der Verband der Bau- und Rohstoffindustrie haben einen Vertrag unterzeichnet. Bauen soll auch grüner werden. (12.07.2022) mehr

Ein Ausstellungsstück zeigt eine Wand aus natürlichen Materialien. © Udo Schmidt/Smarter Habitat Foto: Udo Schmidt

Bezahlbarer Wohnraum: Forscher entwickeln Wände aus Popcorn

Wissenschaftler aus Göttingen haben das Verfahren erarbeitet. Damit soll sich günstig und nachhaltig bauen lassen. (12.07.2022) mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 12.07.2022 | 17:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Blick auf die Ausgebrannten Umkleidekabinen des Schwimmbads. © picture alliance/dpa | Lars Penning Foto: Lars Penning

Großbrand im Freibad Emden: Urteil soll heute fallen

Ein 18- und ein 26-Jähriger sollen das Feuer im vergangenen Jahr gelegt haben. Nun drohen ihnen mehrjährige Haftstrafen. mehr