Innung warnt vor Insolvenz-Welle bei Friseuren

Stand: 11.02.2021 13:56 Uhr

Trotz der beschlossenen Öffnung der Friseursalons ab 1. März geht der Landesinnungsverband des niedersächsischen Friseurhandwerks davon aus, dass etwa 10 bis 15 Prozent den Lockdown nicht überstehen.

"Eventuell kann sich das für manche nun noch positiv auswirken. Viele stehen aber schon mit dem Rücken zur Wand", sagte Landesinnungsmeisterin Manuela Härtelt-Dören am Donnerstag in Göttingen. Wichtig sei, dass die angekündigte Überbrückungshilfe III schnell ankäme. "Wenn das Geld erst im April oder Mai überwiesen wird, ist das für viele Friseurgeschäfte zu spät. Sie müssen jetzt ihre Fixkosten decken."

Innung verweist auf hohe Hygienestandards

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Mittwoch mit den Länderchefs vereinbart, dass Friseurbetriebe bei strikter Einhaltung von Hygiene-Auflagen ungeachtet der Corona-Lockdown-Verlängerung am 1. März wieder öffnen können. Die Freude über die Entscheidung sei groß, betonte Härtelt-Dören. Die Friseure hätten bereits bewiesen, dass sie die hohen Hygiene-Standards einhalten können. "Auch Rückverfolgung ist möglich. Das ist besser, als wenn jemand in den eigenen vier Wänden Haare schneidet. Da passiert das nicht", erklärte Härtelt-Dören.

Weitere Informationen
Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht bei der Landespressekonferenz. © NDR

Corona-Gipfel: Weil verteidigt Lockdown-Verlängerung

Vorerst bleibt es bis zum 7. März bei den Beschränkungen. Ob das Wechselmodell an Schulen ausgeweitet wird, ist offen. (11.02.2021) mehr

Friseur Gunnar Ewers in seinem Salon in Meppen. © NDR Foto: Hedwig Ahrens

Friseur-Handwerk: Lockdown verlockt zu illegalem Haarschnitt

Geschlossene Friseur-Salons bewegen verzweifelte Kunden manchmal zu illegalen Schritten. Ein Friseur aus Meppen erzählt. (20.01.2021) mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © picture alliance/Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe

Corona: Niedersachsen positioniert sich vor dem Gipfel

Getestete könnten laut Ministerpräsident Weil mehr Freiheiten bekommen. Für Schulen könnte es einen Sonderweg geben. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona in Niedersachsen: 291 Neuinfektionen, 51 Todesfälle

Laut Landesgesundheitsamt ist die Sieben-Tage-Inzidenz am Dienstag leicht auf 67,7 gesunken. mehr

Ein Kind spielt auf dem Küchenboden, während die Mutter im Homeoffice arbeitet. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Lockdown: Das sind die Regeln in Niedersachsen

Auch in Niedersachsen wird der Lockdown bis März verlängert. Hier gibt es die aktuell geltenden Regeln im Überblick. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 11.02.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Impfstoff des Herstellers AstraZeneca steht in einem Karton in einem Kühlschrank. Daneben befindet sich ein geschlossener Karton des Impfstoffs. © picture alliance / empics Foto: Yui Mok

Unter-65-Jährige: AstraZeneca nehmen oder hinten anstellen

Viele Pflegekräfte lehnen das Vakzin ab. Überbuchungen der Termine könnten helfen, das Impf-Tempo im Land zu erhöhen. mehr