Zwei Mitarbeiter gehen vor aufgewickelten Metallbändern, sogenannten Coils, in einer Halle auf dem Gelände der Salzgitter AG entlang. © picture alliance/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

IHK-Umfrage: Niedersachsens Unternehmen sind pessimistisch

Stand: 15.07.2022 20:40 Uhr

Niedersachsens Wirtschaft ist in Sorge. Noch laufen die Geschäfte einer IHK-Umfrage zufolge vergleichsweise gut. Doch die drohende Verknappung von Erdgas und Lieferprobleme trüben die Stimmung.

Vor allem die unsichere künftige Energieversorgung infolge der russischen Invasion in der Ukraine bereitet den 1.900 befragten Unternehmen Kopfzerbrechen. Für die Wirtschaft im Land seien sichere Energielieferungen "überlebenswichtig", betonte die Hauptgeschäftsführerin der Industrie- und Handelskammern Niedersachsen (IHKN), Maike Bielfeldt, am Freitag in Hannover. Zwar beurteilten die aktuelle Geschäftslage nur 15 Prozent der Unternehmen als schlecht - im ersten Quartal waren es noch 17 Prozent. Allerdings ist der Blick auf die kommenden Monate pessimistischer geworden. Nur acht Prozent erwarten bessere Geschäfte (Vorquartal: zehn Prozent), 52 Prozent der Firmen rechnen gar mit einer Verschlechterung (Vorquartal: 51 Prozent).

Bauwirtschaft blickt pessimistisch in die Zukunft

Nach wie vor gelte in der Industrie laut IHKN, dass einerseits die Auftragslage gut ist und andererseits Lieferprobleme das Geschäft belasten. Der Schwung bei den Auftragseingängen habe mittlerweile jedoch nachgelassen. Ursachen dafür seien Unsicherheiten bei der Verfügbarkeit von Vorprodukten, bei Preisen und Lieferfähigkeit. In der Bauwirtschaft sehe es ähnlich aus: bislang noch viele Aufträge, die Erwartungen aber mehrheitlich pessimistisch. Höhere Preise und Zinsen sowie der Fachkräftemangel würden etwa den privaten Hausbau bremsen.

Kunden sparen bei Markenprodukten

Im Einzelhandel sind der Umfrage zufolge zwei Drittel der Unternehmen mit der derzeitigen Geschäftslage zufrieden. Die Konsumneigung der Kundschaft sei aber so gering wie seit der Finanzkrise 2008 nicht mehr. Bei Lebensmitteln etwa werde gespart, indem zum Beispiel weniger Markenprodukte gekauft würden.

Weitere Informationen
Geldscheine liegen neben einem Stromzähler. © colourbox

Wie beeinflusst die Energiekrise den Landtagswahlkampf?

Landesthemen haben es drei Monate vor der Landtagswahl in Niedersachsen schwer. Die Energiekrise dominiert. (15.07.2022) mehr

Rohrsysteme und Absperrvorrichtungen in der Gasempfangsstation der Ostseepipeline Nord Stream 1 und der Übernahmestation der Ferngasleitung OPAL (Ostsee-Pipeline-Anbindungsleitung) © Jens Büttner/dpa Foto: Jens Büttner

Lies: Müssen mit dauerhaftem Gasstopp aus Russland rechnen

Niedersachsens Energieminister ruft zum Gassparen auf. Jeder Haushalt könne den Verbrauch bis zu 20 Prozent reduzieren. (14.07.2022) mehr

Ein Mitarbeiter der Salzgitter AG in Schutzkleidung arbeitet an einer Stahlpfanne. © picture alliance / Julian Stratenschulte/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Salzgitter AG steckt Millionen in "grüne" Stahlproduktion

In der ersten Phase werden 723 Millionen Euro investiert. Schrittweise soll die klimaschonende Technik ins Werk kommen. (13.07.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 15.07.2022 | 14:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Konjunktur

Gas

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Die Sonne geht am frühen Morgen hinter dem Hauptgebäude der Meyer Werft in Papenburg auf.  Foto: Oliver Gressieker

Meyer Werft: Gewerkschaft sieht Konzern in existenzbedrohender Lage

Das betrifft laut Insidern nicht nur den Standort Papenburg - sondern auch Werften in Mecklenburg-Vorpommern und Finnland. mehr