Roland Rühr sitzt an seinem Computer. © HAZ Foto: Samantha Franson

Die PC-AG, die Senioren beim Kontakthalten hilft

Stand: 27.11.2020 00:01 Uhr

In unserer Reihe "Nicht meckern, machen" stellt NDR Info Menschen oder Initiativen im Norden vor, die sich auf besondere Weise engagieren. Die Vorschläge dazu kamen im Oktober von Ihnen, unseren Hörern. Roland Rühr aus Hannover leitet eine PC-AG für Senioren.

von Bertil Starke

Roland Rühr sitzt an einem Tisch in seinem Wintergarten vor einem Laptop. Wie in jeder Woche hat sich der 73-Jährige mit den Mitgliedern seiner PC-AG zu einer Video-Konferenz verabredet, um kleine und große Computerprobleme zu lösen.

"Also ich hatte Probleme mit dem Chat. Ich sehe da oben nur 'Übergeben Sie ein A-Desk und den Cursor' und mehr passiert da nicht", sagt AG-Teilnehmer Rolf Bayer. Das Chat-Fenster ist vom Bildschirm des 80-Jährigen verschwunden. Roland Rühr und die anderen Teilnehmer helfen nun bei der Suche. Eine Teilnehmerin empfiehlt: "Versuch mal, mit Deinem Cursor da in die Richtung zu gehen, dann geht es unter Umständen auch. Das war bei mir letztes Mal auch so."

Pensionierter Ingenieur will mit technischem Knowhow helfen

Rühr lächelt zufrieden. Der pensionierte Ingenieur ist seit der Gründung der PC-AG im Jahr 2012 dabei. Damals hatte er beim kommunalen Senioren-Service der Stadt Hannover nach einer Aufgabe gesucht, die karitatives Engagement mit seinen technischen Fähigkeiten verbindet. Genau wie die anderen ehrenamtlichen Leiter der AG bekommt Roland Rühr kein Geld für seinen Einsatz.

Seine Motivation sind die Fortschritte der AG-Teilnehmer. "Natürlich läuft das in kleinen Trippelschritten ab. Das ist so in dem Alter, dass man nicht auf einen Knopf drückt und dann ist das drin wie in einer Schule", sagt Rühr. Dennoch mache es Spaß zu sehen, wie die Teilnehmer nach und nach dazulernen. "Wir machen die erste E-Mail zum Beispiel. Nun kommen wir ins Internet. Wir haben W-LAN", beschreibt Rühr die Lernprozesse. Und schließlich: "Wir haben unseren Drucker angeschlossen und beherrschen jetzt also auch den Ausdruck."

Corona unterbricht Lehrbetrieb - aber nur kurz

Der Charakter der AG hat sich im vergangenen Frühjahr dann schlagartig geändert. Grund dafür war das Corona-Virus. Rühr und die Teilnehmer gehören schließlich zur Risikogruppe. Bis zum Ausbruch der Pandemie durfte die AG einen Raum der Stadt Hannover nutzen. "Im ersten Moment hieß es: Wir machen die Räumlichkeiten zu, weil es nicht mehr zu verantworten war. Und da war erst mal so ein Vakuum", sagt Rühr. "Das ist dann durch die erste Videokonferenz, die war natürlich sehr holprig, gelöst worden."

Roland Rühr sitzt in seinem Wintergarten am Computer, auf dem Kursteilnehmerin Gerda Oberg zu sehen ist. © HAZ Foto: Samantha Franson

AUDIO: Nicht meckern, machen - Eine PC-AG aus Hannover vernetzt Senioren (3 Min)

Schnell sei gefordert worden, trotzdem weiterzumachen. Schließlich hilft das Internet ja gerade während der Pandemie, dass ältere Menschen Kontakt zu ihren Verwandten und Freunden halten können.

PC-Lernstunde ein fester Termin in der Woche

Seit Monaten findet die PC-AG nun einmal in der Woche über ein Video-Programm statt. Darüber freut sich die 76-jährige Teilnehmerin Marion Balzer. Und das hat nicht nur mit der Hilfe bei Computer-Problemen zu tun. "Für mich ist der Montagmorgen um zehn Uhr eine feste Größe in meiner Woche. Diese Gruppenzusammengehörigkeit auch in unserem Alter ist eine ganz wichtige Sache", sagt Balzer. "Wir tauschen uns auch mal über Medikamente oder über ganz alltägliche Sachen aus. Wir können ja nicht nur auf unserem Sofa sitzen und warten, dass die Zeit vergeht. Das hält ja kein Mensch aus."

Bei dem virtuellen Treffen wird auch diesmal getratscht und gelacht. Und nebenbei finden Roland Rühr und die PC-AG der Senioren aus Hannover auch das verlorene Chatfenster wieder. "Halt: Jetzt tut sich da was", sagt Teilnehmer Bayer. "Ja, da bist du jetzt drin. Vollkommen richtig", bestätigt Rühr. Bayer kann im Chat seine Nachrichten eingeben - und Rühr ist zufrieden: "Dann haben wir wieder ein Problem gelöst."

Weitere Informationen zur Programmaktion
Hartmut Pietsch geht durch das Leckfeld. © Kieler Nachrichten Foto: Ulf Dahl

Der Pflanzenfreund, der seltene Arten vorm Aussterben rettet

Hartmut Pietsch hat Pflanzen auf einer nordfriesischen Naturschutzfläche gezählt. Von 260 Arten sind knapp 60 gefährdet. Er kämpft um sie. mehr

Ellen Schuttrich und Andreas Böhle stehen vor einem Schild vom "Kreativhaus Eimsbüttel". © NDR Foto: Janine Artist

Hamburger Stadtteilprojekt hilft gegen die Einsamkeit

Yoga, Musizieren oder Basteln: Im "Kreativhaus Eimsbüttel" kommen Menschen aus dem Stadtteil zusammen. mehr

Steffen Uebelhör, Vorsitzender von "Wir für Rendsburg", steht vor dem Tisch von Mewa Kühn in der Näherei. © NDR Foto: Astrid Wulf

"Wir für Rendsburg": Verein hilft Bedürftigen

Bedürftige mit Kleidung und Fahrrädern versorgen und recycelte Taschen verkaufen: So hilft der Verein "Wir für Rendsburg". mehr

Jörg Steckelberg zeigt den Schülern Fionn und Matthes den toten Winkel an einem Lkw. © NDR Foto: Martina Witt

Der Lkw-Fahrlehrer, der Grundschüler vorm toten Winkel warnt

Jörg Steckelberg aus Hannover versetzt Kinder in die Perspektive von Lkw-Fahrern. Er will so helfen, Unfälle zu vermeiden. mehr

Ein Mann hält eine Kette aus Papiermänchen. © photocase.de Foto: complize

Höreraktion: Nicht meckern, machen!

Eine Aktion in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Abendblatt, der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung und den Kieler Nachrichten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 27.11.2020 | 07:48 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Auf einer Tafel in einem Klassenzimmer steht "Sommerferien" geschrieben. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Niedersachsen hält an Terminen für Schulferien fest

Trotz Distanzlernen und Wechselunterricht bräuchten Lehrer und Schüler dringend ihre Ferien, sagte Kultusminister Tonne. mehr

Kerzen stehen am Boden neben einem Schild auf dem "Corona-Tote sichtbar machen" steht. © picture alliance/dpa/Lisa Ducret Foto: Lisa Ducret

Aktion in Seevetal erinnert an Tausende Corona-Tote

Jeden Sonntag treffen sich Menschen in der Gemeinde an einem zentralen Gedenkort. Ursprung der Initiative ist in Berlin. mehr

Der sogenannte Maskenmann Martin N. vor der Urteilsverkündung im Mordprozess gegen ihn. © dpa-Bildfunk Foto: David Hecker

Kindsmord: "Maskenmann" nach Frankreich ausgeliefert

Martin N. soll 2004 ein Kind in der Bretagne getötet haben. Montag soll er dem Haftrichter in Nantes vorgeführt werden. mehr

Jubel den Spielern von Werder Bremen © imago images / Nordphoto

Werder Bremen brutal effektiv: Brustlöser-Sieg in Berlin

Mit dem 4:1-Erfolg beim direkten Verfolger Hertha BSC haben sich die Hanseaten Luft im Abstiegskampf verschafft. mehr