Stand: 06.03.2020 07:58 Uhr

Coronavirus: Wo werden Testzentren eingerichtet?

Ein Arzt zeigt einen Abstrich für das Testverfahren auf das Virus SARS-CoV-2. © dpa-Bildfunk Foto: Sebastian Gollnow
In der kommenden Woche sollen die ersten Corona-Testzentren ihre Arbeit aufnehmen. (Themenbild)

Die ersten Testzentren für Corona-Verdachtsfälle sollen in der kommenden Woche ihre Arbeit aufnehmen. "Es wird sicherlich nicht in allen Gesundheitsämterbezirken gleichzeitig sein, aber sehr schnell hintereinander weg", sagte Claudia Schröder aus dem Sozialministerium. Sie leitet eine Expertengruppe, die alle Schritte im Land koordiniert, die mit dem neuartigen Virus zu tun haben. Wie die Testzentren aufgestellt werden und wie viele es geben soll, erarbeitet derzeit die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) zusammen mit den Gesundheitsämtern vor Ort. Wo genau die Testzentren eingerichtet werden, soll voraussichtlich heute entschieden werden. Schröder hält unter anderem auch mobile Testzentren für möglich.

VIDEO: Corona: Erste mobile Teams im Einsatz (2 Min)

Testzentren sollen Hausärzte entlasten

Eventuell könnten die ersten Testzentren zunächst nur stundenweise starten, sagte Schröder. Für den Aufbau sei ein bisschen Vorlauf nötig. Schließlich müssten in den Kommunen erst Räume gefunden und Stellen besetzt werden. Ursprünglich war geplant, dass die ersten Testzentren bereits Ende dieser Woche die Arbeit aufnehmen sollten. Wenn sie dann eingerichtet sind, sollen sie Hausärzte entlasten und Ressourcen wie beispielsweise Schutzmasken und Kittel schonen. Ein Großteil davon sei bisher aus China gekommen, wo die Produktion aber zum Erliegen gekommen sei, so Schröder. Nun sei man im Gespräch mit niedersächsischen Unternehmen und mit der Landesarbeitsgruppe der Freien Wohlfahrt. Zumindest vorübergehend könnte die Schutzausrüstung auch hier hergestellt werden. Die Werkstätten der Caritas in Altenoythe (Landkreis Cloppenburg) produzieren bereits Schutzausrüstung.

Nicht zum Arzt gehen, sondern anrufen

Bis die Testzentren eingerichtet sind, bleiben die Hausärzte erste Anlaufstelle für möglicherweise infizierte Patienten. Wer Symptome hat, soll aber nicht ins Wartezimmer gehen, sondern den Hausarzt oder den medizinischen Bereitschaftsdienst unter 116 117 anrufen. So soll verhindert werden, dass sich weitere Menschen anstecken.

Weitere Informationen
Gegenlichtaufnahme von grünen Viren, die um eine Gruppe von tanzenden Menschen schweben. © Menschen Corona Fotolia_psdesign photocase_joexx Foto: Menspsdesign joexx

Corona in Niedersachsen: Infektionszahlen steigen weiter

Immer mehr Landkreise in Niedersachsen gelten als Corona-Risikogebiet. Die Folge sind teils erhebliche Einschränkungen. mehr

Der Sprecher der Stadt Osnabrück - Sven Jürgensen - im Interview.
3 Min

Coronavirus hält Niedersachsen in Atem

Wegen des Verdachts auf eine Corona-Infizierung werden 55 Kinder aus einem Ski-Gebiet in Südtirol zurückgeholt. In Stade hat sich ein Lehrer mit dem Virus infiziert. 3 Min

Ein Stäbchen wird von einer Person mit Schutzhandschuhen in ein Reagenzglas gehalten. © dpa Foto: Sebastian Gollnow

Coronavirus: Was bedeutet häusliche Quarantäne?

Die Zahl der Corona-Infektionen steigt, gleichzeitig wird für immer mehr Personen sogenannte häusliche Quarantäne angeordnet. Was bedeutet das konkret für Betroffene? mehr

Ein Mann und eine Frau halten selbstgenähte Mundschutze in der Hand. © Caritas-Verein Altenoythe e.V.

Caritas-Werkstatt sorgt für OP-Masken-Nachschub

Wegen des Coronavirus könnte OP-Kleidung aus China knapp werden. Deshalb nähen Menschen mit körperlicher und geistiger Behinderung in den Caritas-Werktsätten in Altenoythe nun OP-Masken. (04.03.2020) mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Das Virus hat sich ausgebreitet. Was muss weiter beachtet werden? Was hat die Forschung ergeben? Fragen und Antworten zum Coronavirus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 06.03.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Heiger Scholz, Leiter des Krisenstabes des Landes Niedersachsen, spricht auf einer Pressekonferenz zur Entwicklung der Coronakrise in Niedersachsen. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg/dpa

Corona-Krisenstabsleiter: Einsame Weihnachten drohen

Werden die Infektionszahlen nicht gebremst, könnte Weihnachten laut Heiger Scholz zum Superspreading-Event werden. mehr

Zwei Polizisten laufen durch eine Fußgängerzone.

Zahlreiche Verstöße gegen Corona-Regeln in Delmenhorst

Es gab Vergehen gegen die Maskenpflicht und die Sperrstunde. Im Landkreis Oldenburg löste die Polizei Partys auf. mehr

Ein Auto schwimmt im Wasser, ein Taucher daneben.

Handbremse nicht angezogen: Auto in Haren rollt in Kanal

Der Wagen legte laut Polizei eine Strecke von 30 Metern zurück. Im Kanal stand er dann bis zum Dach im Wasser. mehr

Ein Absperrband umgibt ein abgestürztes Segelflugzeug auf einem Feld. © Nord-West-Media TV /dpa

Segelflugzeug in Melle abgestürzt: Pilot in Lebensgefahr

Der 27-Jährige wurde in eine Klinik gebracht. Experten untersuchen nun, wie es zu dem Absturz kommen konnte. mehr